Die Capanna Cristallina - architektonische Meisterleistung, oder "Zigarrenkiste" mit Basodinoblick?

Die Capanna Cristallina - architektonische Meisterleistung, oder "Zigarrenkiste" mit Basodinoblick?

Die Antwort auf diese Frage muss sich jeder selbst ersteigen, in 4 Stunden und auf 1200 Höhenmetern. So weit ist es von Ossasco im Val Bedretto herauf zu dieser in mehrfacher Hinsicht ...

Wandern in der vertikalen Felswand? Die Ruta del Cares in den Picos de Europa macht's möglich!

Wandern in der vertikalen Felswand? Die Ruta del Cares in den Picos de Europa macht's möglich!

Soviel vorweg: Es ist ein Sensationsweg! Was da in Asturien und León, nicht einmal 20 km Luftlinie von der spanischen Nordküste und dem Atlantik entfernt auf den Wanderer wartet, verschlägt einem schier ...

Das Val Bavona. Little Yosemite im Tessin!

Das Val Bavona. Little Yosemite im Tessin!

Das Val Bavona, ein Seitental des Maggiatals, hat es uns seit langem angetan. Der etwa 10 km lange Talboden zwängt sich zwischen Steilwände, die hunderte von Metern hoch sind und in ...

“Erstbegehung” im Tal der Zeichen: Auf der Via Raetia durch das Valle Camonica zum Iseo See.

“Erstbegehung” im Tal der Zeichen: Auf der Via Raetia durch das Valle Camonica zum Iseo See.

Ein Tal mit Felsgravuren die zum Unesco Weltkulturerbe erhoben wurden, ein malerischer See mit der größten Insel in einem italienischen Binnengewässer und alles angereichert mit hervorragender lombardischer Küche. In dem Umfeld kann ...

Aus dem Mairatal in den Kessel von Elva. 3000er Blick,  Freskenzyklen, Haarjäger und ein botanisches Rätsel: Eier die im Garten wachsen.

Aus dem Mairatal in den Kessel von Elva. 3000er Blick, Freskenzyklen, Haarjäger und ein botanisches Rätsel: Eier die im Garten wachsen.

Eine Genusstour für alle Sinne sollte es werden! Und doch können wir die Erlebnisdichte dieser Etappe des Mairawegs, einer der kürzesten, am Morgen als wir in San Martino aufbrechen nur erahnen. Sanft ...

Die Alpe di Spluga - Ein Rifugium erster Klasse auf dem beschwerlichen Weg vom Maggia- ins Verzascatal.

Die Alpe di Spluga - Ein Rifugium erster Klasse auf dem beschwerlichen Weg vom Maggia- ins Verzascatal.

Ganz unbekannt sind sie ja nicht, die beiden Täler im Hinterland des Lago Maggiore! Aber die Topografie sorgt, wie so oft im Tessin, dafür dass selbst traumhafte Orte quasi unberührt bleiben. Die ...

Vom Val Malenco zur Forno Hütte - Gletscherpanorama deluxe!

Vom Val Malenco zur Forno Hütte - Gletscherpanorama deluxe!

Das Frühstück in der Albergo Chiareggio halten wir kurz. Schließlich lockt draußen Kaiserwetter und ein  herrlicher Übergang in die Schweiz, der Forno Paß (2768m). Nach 10 Minuten endet die Fahrstraße im wunderschönen ...

Die Südalpen und den Lago Maggiore im 360 Grad Blick

Die Südalpen und den Lago Maggiore im 360 Grad Blick

Es gibt wenige Aussichtsgipfel in den Alpen die so ein Traumpanorama wie der Gridone (2188m) bieten und dabei vergleichsweise wenig frequentiert sind. Auf sehr schmalem Sträßchen schraubt man sich über Brissago am Lago ...

Mittelalterliches Flair in der Gondoschlucht- Hotel Stockalperturm

Mittelalterliches Flair in der Gondoschlucht- Hotel Stockalperturm

Wenn man in Brig im Rhonetal, auf dem Weg zum Simplonpass das mächtige Stockalperschloss sieht, steigt unweigerlich die Vorfreude auf das, was einen auf der anderen Seite des Passes im Schweizer Grenzdorf ...

Die Trattoria 'Uomo Selvatico'; ....zu Gast beim Waldmensch von Chiavenna.

Die Trattoria 'Uomo Selvatico'; ....zu Gast beim Waldmensch von Chiavenna.

Aus dem einsamen Savogno kommend, schafft es Chiavenna schnell trotz, oder gerade wegen seines kleinstädtischen Charakters und der mediterranen Betriebsamkeit  einer unserer Lieblingsorte südlich des Alpenhauptkammes zu werden. Schon der Weg ...

Über den höchsten Bahnhof Europas ins Puschlav....der ideale Einstieg für den Weg von Poschiavo nach Chiavenna.

Über den höchsten Bahnhof Europas ins Puschlav....der ideale Einstieg für den Weg von Poschiavo nach Chiavenna.

Es sollte diesmal die Bernina Südseite  sein. Wie meist war unser Tourenkonzept auf mediterrane Bergerlebnisse angelegt. Diesmal allerdings mit einem Einstieg für Eisenbahn- und Technikfreaks. Sicher ist es ein Leichtes den ...

Die Venus vom Orta See

Die Venus vom Orta See

Der Ortasee zählt sicher zu den "vernachlässigten" oberitalienischen Seen. Und das ist aus der Sicht des Genießers gut so! Orta San Giulio am Ostufer des Sees  bildet einen romantischen Ausgangsort z.B. ...

Val Grande Nationalpark: Der Südeinstieg. Mit Panoramagarantie vom Monte Rosa bis zum Apennin!

Val Grande Nationalpark: Der Südeinstieg. Mit Panoramagarantie vom Monte Rosa bis zum Apennin!

Den Blick auf das höchstgelegene Haus Europas auf der Signalkuppe des Monte Rosa, den Lago Maggiore, die Borromäischen Inseln, den Orta See, den Lago di Varese, die Poebene und die Ausläufer des ...

Die Antica Osteria Dazio und das malerische Fusio: Eine perfekte Oase am Ende des Val Lavizzara!

Die Antica Osteria Dazio und das malerische Fusio: Eine perfekte Oase am Ende des Val Lavizzara!

Darauf hatten wir uns schon während der ganzen 1250 Höhenmeter des Abstiegs vom Passo del Naret gefreut: Ein kühles Bier auf der herrlichen Sonnenterrasse der Antica Osteria Dazio! Und dann ein Rundgang ...

Das schwarze Tal..... eindrucksvolle Walserkultur und der Blick auf das höchstgelegene Haus Europas.

Das schwarze Tal..... eindrucksvolle Walserkultur und der Blick auf das höchstgelegene Haus Europas.

Der Talboden des Val Vogna liegt noch in tiefem Schatten, als wir uns im gleichnamigen Rifugio auf eine herrliche Tour über den Passo del Maccagno vorbereiten. Die Gipfelkämme dieses Seitentals des ...


Der Weg über den Colle Egua nach Carcoforo…. Monte Rosa Blick und das skurile Relikt eines Autozars.

Aufstieg Val Baranca Colle EguaDer Abschied im Stella Alpina in Roj fällt schwer, bei der guten Unterbringung und der herzlichen “Betreuung”! Aber wir wissen um die großartigen Ausblicke des heutigen Weges und auch um  die kulinarischen Qualitäten die uns am Zielort Carcoforo, einer der kleinsten Gemeinden Italiens wieder erwarten. Das motiviert die 1100 Höhenmeter bis zum Colle Egua unter die Sohlen zu nehmen! Wir haben Glück: Die “Betreuung” schließt heute den 10 minütigen Autotransfer bis zum Ende der Straße im Weiler Campo ein. Zu Fuß wären das fünf eher unangenehme Asphaltkilometer gewesen…

Das Val Baranca empfängt uns mit sattem Grün und dem erfrischenden Gegurgel des Mastallone Baches. Da steigt die Vorfreude auf den Aufstieg. Der führt über beeindruckende Weganlagen! Eine Mulattiera schöner als die andere…. Diese Bergwege ermöglichen durch Ihre immer gleiche Steigung und exzellente Pflasterung mit Steinplatten ein fast ermüdungsfreies Steigen. Durch Ihre Breite, die es oft ermöglicht zu zweit nebeneinander zu gehen, wird der Aufstieg darüber hinaus außergewöhnlich kommunikativ. Eine richtige Wanderautobahn, angelegt über Jahrhunderte und heute ein eindrucksvolles Relikt der Baukunst, aber auch der Mühen früherer Generationen.              Mulattiera Alpe Barranca

Wir genießen diesen Luxus und gewinnen schnell an Höhe. Bei der Alpe Baranca, die eine sehr gute Übernachtungsalternative darstellt und wo nach Aussage von Freunden die Bewirtung ebenfalls erstklassig ist, finden sich einige besonders eindrucksvoll ausgebaute Wegabschnitte. Wir widerstehen der Versuchung hier einzukehren und gehen stattdessen die Steilstufe an, über die das Wasser des Lago Baranca zu Tal stürzt.

Val Baranca Doch hier ist nicht die schöne Mulde in der der kleine See liegt die Attraktion, sondern ein Relikt früherer Zeiten das sich weiter oben am Weg zum Colle Egua befindet. Nach Duchquerung des Talkessels erreichen wir die noch bestoßene Alpe Selle (1824m). Mehrere einfache Granit Hütten zeugen vom harten Leben hier oben und die Gesichter der beiden Älpler strahlen eine große innere Ruhe aus. Die gegerbten Blick erzählen aber auch von vielen arbeitsintensiven Almsommern.Alpe Selle Nur einen Steinwurf von der einfachen Alm entfernt findet  sich dann  ein Überbleibsel des Luxus vergangener Tage. Vincenzo Lancia, der große Autobauer und Rennfahrer, der am 24. August 1881 hier im Tal geboren wurde hinterließ am Weg zum Paß die Ruine seiner Sommervilla. Größer könnten die Gegensätze nicht sein… Allerdings konnten ihn auch die gute Bergluft und die Aufenthalte in diesem skurilen Rifugium nicht davor bewahren bereits früh, im Alter von 57 Jahren, an einem Herzinfarkt zu sterben. Zu Lebzeiten hat Lancia aber bei allen Erfolgen sein Heimatdorf Fobello nie vergessen und sich als großzügiger Gönner gezeigt. Zum Beispiel beim Wiederaufbau der vom Hochwasser zerstörten Kirche des Dorfes. Villa Vincenzo Lancia

Wir haben andere Sorgen. Wir wollen in die Monte Rosa Ostwand schauen! Beim Aufstieg steigt die Spannung da uns klar ist, dass sich die imposante mit Hängegletschern durchsetzte Wand auch bei schönem Wetter am Colle Egua oft in Wolken hüllt. Und so sollte es uns heute gehen. Umso eindrucksvoller Monte Rosa Ostwand vom Colle Eguaallerdings das

Schauspiel, wenn der Wind die Vorhänge dieses großartigen Naturtheaters immer wieder kurz auf und zu macht.  So fokussiert sich unser Blick am Paß talwärts auf den schönen Abstieg über Almwiesen nach Carcoforo und auf den gegenüberliegen Aufstieg zum CarcoforoColle del Termo der für den nächsten Tag geplant ist. Das Höhenprofil des Weges ist simpel und so ist uns klar,  dass wir nun die gut tausend Höhenmeter die wir hinaufgestiegen sind auch wieder runter müssen. Über schöne Wiesen führt der Pfad schnell talwärts und damit steigt die Vorfreude auf den kulinarischen Teil des heutigen Konzeptes. Nach gut sechs Stunden reiner Marschzeit verspricht die in Sicht kommende Granitlandschaft der Dächer von Carcoforo, der wir uns aus der Heliperspektive nähern, Linderung! Noch geht es aber bergab, bis wir schließlich durch die wunderschönen Gassen schlendern und dabei die von den Walsern geprägte Granitarchitektur bewundern, die für so viele Dörfer auf der Monte Rosa Südseite typisch ist. Und ein weiterer Höhepunkt sollte an diesem Tag noch folgen. Wir werden beim Eichhörnchen zu Gast sein!

–> Von Rimella nach Roj

–> Einstieg in die GTA vom Orta See

–> Zu Gast beim Eichhörnchen

Von Rimella durch verlassene “Dschungeldörfer” zum kulinarischen Nachtlager in der Käserei von Roj

Die hervorragenden Antipasti in der Albergo Fontana in Rimella wären uns beinahe zum Verhängnis geworden. Zum Glück haben wir ein Ziel das uns dann doch motiviert in Richtung Val Baranca aufzubrechen. Etwa 400 Höhenmeter trennen uns vom Weiler La Res, von wo wir das Ende unserer heutigen Etappe bereits aus der Vogelperspektive im Talgrund anpeilen können. Das sollte im Bezug auf die Orientierung auch noch dringend nötig werden…..

Beim Mittagessen auf der Terrasse der Albergo Fontana können wir bereits den Gegenanstieg studieren. Die Weiler Roncaccio Inferiore und Superiore liegen versteckt im dschungelartigen Grün des gegenüber liegenden Hanges.Roncaccio Wie wir beim Aufstieg schnell merken haben beide Weiler Ihre besten Tage leider lange hinter sich. Ein einziger Mensch begegnet uns und es sieht aus als sei er der Verwalter des Verfalls. Auch einige liebevoll gepflegte Blumenkästen vor zwei oder drei im Sommer noch bewohnten Häusern täuschen nicht darüber hinweg,  dass wir durch eine längst aufgegebene Siedlung wandern. Das erklärt auch warum die Seile der Versorungsseilbahn inzwischen Rost angesetzt haben….

Durch den dichten Wald steigen wir hoch nach La Res, einer Siedlung bestehend aus Kapelle und drei oder vier Häusern. Ein breiter Grasrücken gibt den Blick frei in Schäfer La Resbeide Richtungen. Vor uns der Abstieg zum Nachtlager im Val Baranca, hinter uns Einblicke in den gesamten Weg des Tages bis zurück zur Bochetta di Campello! Mal wieder sind wir-fast-alleine.  Ein alter Schäfer beäugt uns aus der Ferne. Das war’s. Sonst nur Natur und herrliche Tiefblicke ….und die Vorfreude auf all das Gute, was wir schon über unser heutiges Ziel gehört haben.

Der Abstieg zum Weiler Belvedere ist problemlos. Dort angekommen wird es aber mit der Orientierung schwieriger. Hier wurde die GTA verlegt und am besten fragt man in Belvedere nach dem Weg. Wer auf Nummer sicher gehen will nimmt das Fahrsträßchen ins Tal. Vor dem Weiler geht es rechts ab wie sich herausstellen sollte, einer roten Markierung folgend. Wir haben das Glück, dass unsere ratlosen Blicke die Aufmerksamkeit eines ältere Herren auf sich ziehen. Er schlägt ohne Zögern vor, uns ins Tal zu führen.  Immerhin ein Abstieg von Latteria Roj Val Baranca

einer halben Stunde! Mal wieder genießen wir die Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft der Menschen an diesem abgelegenen Ort und fragen uns etwas bedrückt, wie so eine Situation wohl zu Hause ausgegangen wäre…  Durch lichten Wald und immer unser Ziel, den Weiler Roj, vor Augen steigen wir unter fachkundiger Führung ab. Nach kurzem Gegenanstieg erreichen wir die Latteria,Sattel von La Res die Käserei, von Roj mit dem angeschlossenen Bed & Breakfast “Stella Alpina”. Ein echter Glücksgriff. Die hier erzeugten Käse finden nicht umsonst auch bei Slow Food Beachtung. Der Empfang ist herzlich und wir beziehen gemütliche  Appartements (!) …mit allem Komfort und einem Balkon, der im Abendlicht den Blick auf den Abstiegsweg von La Res freigibt.  Hier hat der Chef ein gut geführtes und gemütliches Rifugium geschaffen in dem man für wenig Geld sehr gut übernachten kann. Besonders zu empfehlen ist das Zimmer unter dem Dach. Hier hat der Wanderer im Bett liegend durch ein großes Dachfenster freie Sicht auf den Sternenhimmel. Die Alternative, das Posto Tappa in Santa Maria di Fobello haben wir bei einem früheren Besuch kennen gelernt und können nur warnen. Dort muss man eher mit mangelnder Hygiene bei Essen und Unterkunft rechnen und auch in jüngster Vergangenheit scheint sich daran nicht viel geändert zu haben, glaubt man den Berichten anderer Wanderer.

Das kulinarische Highlight des Tages sollte allerdings am Abend folgen. Der Agriturismo “Il Campetto” am Ende der Fahrstraße ist durch die Überquerung der hinter der Käserei gelegenen Wiese in 3 Minuten erreicht. Wir werden bereits erwartetAntipasti Agriturismo Roj, da uns die Wirtin der Latteria angemeldet hat. Mal wieder die einzigen Gäste, genießen wir eine nimmer enden wollende Folge piemontesicher Köstlichkeiten und die ungeteilte Gastfreundschaft unserer Gastgeber, der Familie Tranquillo.  Marinierte Bohnen, Zungensalat, Gemüsetorte, im Ofen überbackene Crespelle, Salsiccia und als zum Secondo dann noch Hirsch und Kaninchen serviert werden stehen wir kurz vor der Aufgabe. Auch wenn der kleine Käseladen und die voll ausgestattete Küche in der Latteria an Selbstversorgung denken läßt, sollte man sich dieses Erlebnis keinesfalls entgehen lassen!

–> Von Campello Monti nach Rimella

–> Einstieg zur GTA vom Orta See

Von Campello Monti über die Route der Leichenträger nach Rimella …auch das ist die GTA

Posto Tappa Campello MontiDie Grande Traversata delle Alpi wartet oft mit schönen historischen Anekdoten auf. Unsere heutige Route von Campello Monti im Strona Tal über die Bocchetta di Campello (1924m) hinüber nach Rimella im Mastallone Tal ist so ein Abschnitt. Die Morgensonne am strahlend blauen Himmel lockt uns früh aus dem Posto Tappa in der Dorfschule. Gemächlich bergan, mit einem kurzen Stopp an der Alm oberhalb des Dorfes, wo wir den Schlüssel abgeben und unsere Schulden für die Übernachtung begleichen, machen wir uns an den Aufstieg zum Paß. Immer wieder blicken Aufstieg Bochetta di Campellowir zurück um die wohl schönste Perspektive von Campello Monti, das sich am Talende an den Hang schmiegt, zu genießen. Kurz vor der Bocchetta steigt die Spannung. Ist der grandiose Blick auf das Monte Rosa Massiv und damit auf das höchste Haus Europas frei, oder nicht? Wir haben an dieser Stelle schon beides erlebt. Aber selbst bei versperrter Sicht lohnt der schöne Blick aus der Hubschrauberperspektive auf den Weiler San Gottardo, der zur aus 16 Ortsteilen bestehenden Gemeinde Rimella gehört. Dass diese Ortsteile oft nur Miniweiler sind erklärt die Gesamteinwohnerzahl von ca. 200 (im Sommer).

San Gottardo-RimellaAuf unserem Pfad spielte sich bis ins Mittelalter ein eher makabres Schauspiel ab. Das wird deutlich als wir im Abstieg nach Rimella an mehreren Bildstöcken vorbeikommen. Diese dienten nicht nur dem Gebet sondern auch der Rast der Leichenträger bei Leichenzügen von Campello Monti nach Rimella.  Da Campello Monti ursprünglich zur im Jahr 1256 gegründeten Gemeinde Rimella gehörte, aber zunächst weder Kirche noch eigenen Friedhof besaß, trug man die Toten auf der heutigen GTA Route über den Paß. Das war allerdings nur möglich Totengedenkenwenn die Bocchetta schneefrei war, so dass die im Winter verstorbenen "zwischengelagert" werden mußten. Das geschah an speziellen Orten wo die Toten, eingenäht in einen Sack aus Leder aufgebahrt wurden. Dieser Brauch endete erst im Jahre 1551.

Wir haben zum Glück nur einen Rucksack auf dem Rücken als wir uns dem Ortsteil Rimella Chiesa nähern. Hier bietet die Albergo Fontana eine Gelegenheit zur erstklassigen Einkehr.  Versteckt in den verwinkelten Gassen gelegen,Rimella_Chiesa-im-Jahre-1924 aber dennoch mit schöner Terrasse mit Ausblick auf den Gegenhang des Tales. Dort sind die Weiler Roncaccio Inferiore und Superiore, die am nachmittäglichen Aufstieg liegen, im üppigen Grün des piemontesischen "Urwaldes" kaum auszumachen. Auch wenn der Blick mal getrübt sein sollte lohnt die Rast! Der charmante Speisesaal mit seinem interessanten Stilmix aus dem letzten Jahrhundert und den Ornamenten an den Wänden hat was! Hier die Mittagsrast auszulassen ist einen Sünde! Antipasti Fontana RimellaDas wird uns schnell klar als wir herrliche piemontesiche Antipasti genießen.  Schinken mit gebratenem Radicchio und Parmesanspähnen, eingelegte Paprika mit Sardellen, scharf marinierte Bohnen und zum Schluß eine Käseplatte, die das ganze Repertoire der umliegenden Weiler und Almen repräsentiert. Da fällt der Aufbruch schwer, zumal die Albergo Fontana auch schöne Zimmer bietet. Aber es ist ja erst Mittag und so halten wir es schließlich mit unserem GTA Motto "Sempre avanti!" …immer voran!

Erkunden Sie weitere Details zum Nordeinstieg in die GTA!

Der aktuellste Wanderführer zur Grande Traversata delle Alpi kommt sogar mit GPS Tracks zum gesamten Wegverlauf:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...