Archiv für das Tag 'Val Grande'

Du suchst im Moment im Archiv von Magic Mountainzones.

Orta See, Walserpfade, Val Grande Nationalpark, Weltkulturerbe und ein liebevoll geführter Stützpunkt mit Berg-und Seeblick. Kann man das alles gleichzeitig haben?

Orta-San-Giuglio-Klosterins Es ist schon eine gewagte Kombination die wir uns dieses Mal vorgenommen haben, rund um den Orta See mit seiner malerischen Klosterinsel….. Bergtouren südlich des Monte Rosa sollten darin genauso vorkommen wie romantische Abende am See, möglichst mit kulinarischen Highlights! Und ohne einen Besuch im Val Grande Nationalpark wären wir auch nicht zufrieden gewesen. Kultur in Form von Walserdörfern und –pfaden durfte natürlich ebenfalls nicht fehlen. Und dass der Sacro Monte di Varallo inzwischen zum Weltkulturerbe erhoben wurde, machte ihn zum “Muss”. Selbstredend, dass die Unterkunft Berg- und Seeblick bieten musste und bezüglich ihrer Lage sofort Tiefenentspannung auslösen sollte. Geht so etwas? …..haben wir uns gefragt.

Die Oase über dem Orta See

Orta-See-Casale-Baltera-BliEs geht! Im Bed & Breakfast Casale Baltera unterhalb von Armeno, inmitten der  Hügel östlich des Orta Sees. Doch der Platz im üppigen Grün mit Blick auf die Bergketten über dem Val Sesia und dem Stronatal will “erkämpft” sein. Der kurze Schotterweg bis zum ehemaligen Bauernhof in Panoramalage sorgt nicht nur dafür, Casale-Baltera-Orta-Seedass man sich fragt, wann die Stossdämpfer des Wagens eigentlich zuletzt erneuert wurden, sondern auch für eine himmlische Ruhe, die einen sofort befällt, wenn man sich an dem von Weinreben überdachten Sitzplatz oder im Liegestuhl mit Panoramablick niederlässt. Marisa und Francesco haben hier über Jahre und Stück für Stück die Ruine eines Bauernhauses wiederauferstehen lassen und führen es heute als B&B in geradezu liebevoller Weise. Das wird schon beim Empfang deutlich. Ohne vorherigen Aperitivo unter Weinreben kommt man gar nicht erst in eines der fünf Zimmer. Der Blick in die Abendsonne, die gleissend über den piemontesischen Vorbergen und dem Ortasee steht, trägt sein Übriges dazu bei, dass man schnell mit den beiden ins Gespräch kommt. Und da geht es natürlich Orta-See-Panorama-1sofort um die besten Tipps für Berg und Tal. Francesco ist der Mann für die Berge. Er ist ein wandelndes Lexikon, wenn es darum geht die spannendsten Touren in der Gegend zu diskutieren und schon mal den einen oder anderen Hüttenwirt der Gegend zu motivieren zusätzliche Gäste zu beherbergen. Kein Wunder, ist er doch als staatlich geprüfter Guide unterwegs und bietet seine Dienste rund um den Ortasee auch professionell unter dem “dem Motto “Buoni Sentieri” an.

Walserhoefe-Val-VognaDieser Name ist Programm und so kristallisieren sich schnell Touren ins Val Vogna, das wir schon von früheren Touren her kennen, heraus. Und wo die prähistorischen Schalensteine im Val Grande zu finden sind, die wir bei unserer letzten Tour nach Pogallo verpasst haben, verrät er mir auch. So lassen wir den Tag ausklingen in freudiger Erwartung dessen was uns an dem gastlichen Ort noch erwarten sollte. Und dafür ist Marisa zuständig. Schon ein Blick auf das liebevoll hergerichtete kleine Frühstücksbuffet lässt erkennen, dass sie genau weiss, was dem hungrigen Wanderer in Spe am Morgen Kraft verleiht. Da kommen dann schon mal Weissbrote mit geschmolzenem Gorgonzola und Walnussstückchen auf den Tisch, oder eine Pancetta die die volle Duftbreitseite der piemontesischen Kräuterwelt versprüht. Und dennoch, es fällt schwer das Frühstück länger auszudehnen. Der traumhafte Blick über einen Teil des Sees und die grünen Berge, den die vollständig verglaste Front des ehemaligen Kornspeichers frei gibt, sorgt dafür. Man muss einfach raus…. und zwar nicht weil es drinnen nicht schön wäre, ganz im Gegenteil.

Lago-Cppezzone-PanoramaAber draußen erwartet uns eben der Bergteil des Konzeptes. Zugegeben, die Täler und Bergwanderspots wollen zunächst mal “erfahren” sein. Und doch ist die Anfahrt auf malerischen Straßen die oft in den hinteren Tälern gefühlt gerade mal 0,8 spurig sind,Val-Grande-Schalenstein-Alp ein Erlebnis und Teil dieses etwas anderen Bergwanderkonzepts. Und sie führen uns an so schöne Plätze wie das Val Vogna mit seinen von der Sonne schwarz gegerbten Walserhöfen, oder in das bekannte, nur noch im Sommer bewohnte Campello Monti am Ende des Stronatals, wo die Grande Traversata delle Alpi mit Unternehmungen auf Walserwegen lockt. Da tun sich dann Panoramen auf die vom hinteren Strona Tal bis in die Poebene reichen!

Magisches erkunden wir schließlich auf Francescos Rat im Val Grande Nationalpark. Es gibt sie also doch, die prähistorischen Schalensteine auf der Alpe Pra, die wir beim letzten Besuch dort nicht finden konnten. Und das obwohl sich, wie sich nun unter fachkundiger Anleitung zeigt, die geheimnisvollen Muster auf einem markanten Felsblock unterhalb derFrancesco-Casale-Baltera Ruinen der Alpe Pra befinden. Hier wurden wohl die Menschen in prähistorischer Zeit vom Panorama über den südlichen Lago Maggiore und den Orta See so beeindruckt, dass sie einen Kultplatz anlegten und den Felsen mit geheimnisvollen Vertiefungen ausstatteten. Was genau dahinter steckt, daran scheiden sich bis heute die Geister. Einig sind wir uns hingegen, als wir beim Sundowner in die Abendsonne blinzeln und uns Francesco ungefragt mit einer Holzkiste voller “Krüschtli” einem knusprigen, fladenartigen Walsergebäck beglückt. Marisas Vorfahren waren Walser und so verwundert es nicht, dass Ihre Mutter ab und zu ein Kischtli Krüschtli vorbeibringt. Dass Franceso diese Leckerei “hemmungslos” mit uns teilt verwundert da schon eher, spricht aber nur ein weiteres Mal für die überragende Gastfreundschaft, die wir an diesem schönen Ort genießen durften.

Geschrieben von Michael | Abgelegt unter GTA, Hotels, Italien, Ossola, Piemont | Keine Kommentare

Ein Wanderhighlight erster Klasse im Val Grande Nationalpark, …oder warum man die “Strada Sutermeister” durch die wilde Schlucht des Rio Pogallo nicht verpassen sollte!

Val_Grande_Nationalpark Der Val Grande Nationalpark im Hinterland des Lago Maggiore wird vielfach als die “letzte Wildnis der Alpen” bezeichnet. Hätten Sie gedacht, dass es trotzdem hier eine Art “Wanderhighway” gibt, der sogar familientauglich ist? Tatsache! Im Val Pogallo unterhalb von Cicogna, dem einzigen bewohnten Dorf im Park, findet sich diese geschichtsträchtige Route durch die wilde Schlucht des gleichnamigen Flusses. “Strada Sutermeister” heißt sie,  benannt nach ihrem Erbauer, dem Schweizer Carlo Sutermeister, einer Art umtriebigem Universalgenie (im Bild sitzend in Mitten seiner Großfamilie). 

Carlo-SutermeisterÜber dessen vielfältige Aktivitäten im Val Grande und am Lago Maggiore haben wir ja bereits an anderer Stelle berichtet. Die “Strada” die seinen Namen trägt ist letztlich durch seine holzwirtschaftlichen Aktivitäten in Pogallo zu Beginn des letzten Jahrhunderts entstanden. Um dieses herrlich gelegene Holzfällerzentrum leichter erreichen zu können und Mensch und Material schnell zwischen Cicogna und Pogallo bewegen zu können hat sich Sutermeister schon was besonderes einfallen lassen!. Mitten durch die Schlucht ließ er einen bequemen Weg anlegen, der den Namen “Straße” über weite Strecken ohne Zweifel verdient. Und das trotz der wilden Topographie im Tal des Rio Pogallo! Es fasziniert zu studieren, wie

Strada-Sutermeister-Val-Gra Strada-Sutermeister-1-Val-G

elegant die Baumeister Sutermeisters die Trockensteinmauern in die steilen Hänge der Schlucht gefügt haben. Teils in mehreren Etagen wird das Bauwerk abgesichert und schafft so, insbesondere im unteren Teil, nahe Cicogna, tatsächlich eine brettebene, mit massiven Steinplatten gepflasterte “Straße”. Dass das heute eine traumhafte “Piste” für Wanderer ist dürfte klar sein.

Je weiter wir ins Val Pogallo vordringen, desto wilder wird allerdings die Szenerie. Das hat auch die Architekten Sutermeisters herausgefordert. Immer wieHolzfaeller-Val-Grandeder mussten sie steile Rinnen durch Stützmauern unterfüttern, um darauf einen bequemen Pfad für die Holzfäller anzulegen. Und das waren wohl teils wilde Gesellen. Der Blick in die Gesichter der Holzfällergruppe im Bild links lässt uns erahnen wie hart das Leben der Männer (und der einzigen Dame!) damals gewesen sein muss. Allerdings sorgte Sutermeister auch für Zerstreuung. So gab es im abgelegenen Pogallo sogar Kneipen! Leider sind die heutzutage geschlossen…. Der Weg schlängelt sich weiter durch die Schlucht und wir erreichen bald den eindrucksvollsten Abschnitt. An dieser Stelle quert die Strada eine steile Felswand, qStrada-Sutermeister-4-Val-Guasi eben! Das Geheimnis sind an der Wand mit Hilfe von Eisenklammern befestigte Granitplatten, die diese heikle Stelle entschärfen und zum Spaziergang machen. Von der Nationalparkverwaltung bestens mit einem Stahlseilgeländer abgesichert schlendert man hoch über dem Fluß Pogallo entgegen. Und unter uns nichts als heiße Luft! Beeindruckend! Wie das von der anderen Schluchtseite, von einem wesentlich schwierigeren alten und aufgelassenen Weg aussieht, kann man hier sehen. Überhaupt hat die Parkverwaltung in dieser Gegend ihr Bestes gegeben. Dort wo ein Felssturz die “Strada” unpassierbar macht, wurde zum Beispiel mal  eben eine sehrStrada-Sutermeister-Bruecke interessante rechtwinklige Brückenkonstruktion installiert, die auch diese Passage zum Kinderspiel macht. Wir nähern uns schließlich Pogallo, dem früheren Zentrum des Holzgewerbes, allerdings nicht ohne immer wieder auf Relikte alter Seilbahnen zu stoßen, mit denen Sutermeister die Stämme zu Tal fahren lies. Aber über die hochinteressanten und leider auch in weniger erfreulicher Hinsicht zu Bekanntheit gelangten Vorgänge in Pogallo haben wir ja andernorts schon ausführlich berichtet.

Hier erfahren Sie mehr über Touren im Val Grande Nationalpark!

Der besten aktuell verfügbare Wanderführer und die beste Wanderkarte:

Val-Grande-Wanderführer Wanderkarte-Val-Grande

Geschrieben von Michael | Abgelegt unter Ossola, Piemont | 2 Kommentare

"Ich habe 140 Tage kein Geld in der Hand gehabt!" Die spannende Geschichte einer Überwinterung im Val Grande Nationalpark.

Val Grande Mottac“Die letzte Wildnis der Alpen”, so wird der Nationalpark Val Grande im Hinterland des Lago Maggiore oft bezeichnet. Wir sprachen mit einem der es wissen muss. Tim Shaw ist seit Jahren alleine und als Wanderführer im Park unterwegs. Im letzten Winter erfüllte er sich einen Traum und verbrachte 5 Monate in der Einsamkeit. Völlig auf sich alleine gestellt lernte er die “Wildnis” aus einer ganz anderen Perspektive kennen. Lesen Sie wie es ihm dabei erging!

Magic Mountainzones: Tim, Du bist seit Jahren "hauptberuflich" im Val Grande unterwegs. Wie kamst Du zu dem Entschluss Dich aus einem bürgerlichen Leben zu verabschieden und in die Berge zu gehen?
Val Grande Das war im Frühjahr 2007. Ich kam gerade von zwei Wochen völliger Wildnis im Val Grande zurück und wartete im Mailänder Flughafen auf meinen Flug nach München. Damals frönte ich einem ganz normalen Leben, studierte neben meinem Bürojob BWL und richtete mich auf eine gut bürgerliche Karriere ein. Und dann sah ich all die anderen, wie sie im Anzug und mit Notebook auf dem Schoss dasitzen, und mir wurde bewusst, dass das nicht mein Leben ist. Das ist mir in diesem Augenblick wie Schuppen von den Augen gefallen. Gleich nach meiner Rückkehr leitete ich alle notwendigen Schritte ein, um mit meinem "alten" Leben abzuschließen und den Traum vom Leben in den Bergen zu verwirklichen - was dann nochmal ein ganzes Jahr in Anspruch nahm.
MM: Hast Du es jemals bereut Dich mit Haut und Haaren den Bergen und dem Val Grande zu widmen?
Val Grande Alpe Mottac im Nebel Niemals. Das erste Jahr war zwar sicher nicht leicht, da die Wandergäste nicht von selbst kommen und meine Aufträge sich in durchaus überschaubarem Rahmen hielten. Dazu noch das Einleben in einem fremden Land, das Gewöhnen an eine andere Mentalität und Sprache. Und mich hat ein total verregneter Sommer empfangen - da saß ich schon manchmal in meiner kleinen Wohnung in Mergozzo, draußen prasselte der Regen, das Konto wurde immer leerer, und ich habe mich gefragt: Was hast Du nur getan?! Doch kaum kam die Sonne wieder raus und ich konnte in die Berge ziehen - fast immer allein und unbezahlt - war ich mir meiner Sache wieder ganz sicher. Nur hier fühle ich mich einfach rundum wohl. Übrigens, das mit dem "fremd" in Mergozzo muss ich schon etwas relativieren. Die Gastfreundschaft und Offenheit der Leute ist fantastisch, man hat es mir wirklich leicht gemacht, mich hier einzuleben. Auch die Offiziellen vom Park haben mich ohne jeden Vorbehalt freundlich begrüßt und arbeiten von Anfang an eng mit mir zusammen. Es ist nicht schwer, sich hier schnell wie zu Hause zu fühlen.
MM: Letzten Sommer hast Du Dich entschieden auf der einsamen Alpe Mottac im Val Grande zu überwintern. Wie kam es zu dieser Idee?

Val Grande Alpe Mottac Val Grande Espresso Alpe Mottac: Tim mit Freundin

Die Idee einer Überwinterung hatte ich schon lange. Ich kenne alle Jahreszeiten im Val Grande in- und auswendig, habe schon so viel erlebt während der letzten Jahrzehnte. Nur der Winter war mir immer noch mehr oder weniger unbekannt. Dann wollte ich einfach auch einmal "zu Hause" bleiben und nicht wie alle anderen im November den Park verlassen. Hier ist nun meine Heimat, und ich wollte dieses Heimatgefühl über ein ganzes Jahr haben. Und die Einsamkeit und Abgeschiedenheit: Ich musste damit rechnen, wegen der Lawinengefahr monatelang den Park nicht verlassen zu können und auch für die Außenwelt unerreichbar zu sein, zumindest, wenn es ein ähnlich intensiver Winter wie die letzten Jahre geworden wäre. Das stellte einen ganz besonderen Reiz dar. Als ich dann in einem Gespräch mit den Verantwortlichen des Parks vor zwei Jahren darüber geplaudert habe, haben mir diese die Alpe Mottac vorgeschlagen. Seitdem hat mich der Gedanke nicht mehr losgelassen. Nachdem schließlich absehbar wurde, dass ich letzten Saison ausreichend Aufträge bekam, um mir so eine Auszeit zu leisten, habe ich Nägel mit Köpfen gemacht.
MM: Was waren die eindrucksvollsten Erlebnisse während der Überwinterung und was war am schwierigsten für Dich ?
Val Grande: Tim beim Holztransport Eindrucksvolle Erlebnisse gab es viele. Vor allem die Wettererscheinungen bleiben natürlich in Erinnerung, Schneestürme, Föhnlagen, Kälte, Wärme… Es war ja einer der schneeärmsten und sonnigsten Winter der letzten Jahrzehnte, so dass ich sehr viel unterwegs sein konnte und viele neue Routen entdeckt habe. Viele Kleinigkeiten bleiben einem da im Gedächtnis, zum Beispiel, dass ich endlich einmal einen Hirsch gesehen habe. Und faszinierende Eisfälle. Alles ist einfach ganz anders als im Sommer, alles erstarrt und ist vollkommen ruhig. Aber Schwierigkeiten hatte ich eigentlich überhaupt keine. Womit ich nicht unbedingt gerechnet hatte, waren die vereisten Wege. Oft waren die tiefer gelegenen Bereiche des Parks praktisch unpassierbar. Doch zum Glück hatte ich Steigeisen dabei, so blieb ich auch während den Kälteperioden beweglich. Am härtesten war sicher die Vorbereitung. Sechs Tonnen Holz aus dem 130 Höhenmeter tiefer gelegenen Wald und 250 Kilo Lebensmittel und Ausrüstung vom acht Stunden entfernten Trontano her zu schleppen, das war schon grenzwertig. Aber die fünf Monate im Winter habe ich schlicht und ergreifend genossen. Ich kann mich wirklich an kein ernstzunehmendes Problem erinnern.
MM: Wie bist Du mit der Einsamkeit während dieser langen Zeit auf einer unzugänglichen Hütte umgegangen?
Tim auf Alpe MottacMein kleines Radio war unersetzbar. Auch die Stille war schön, doch diese unendlich erscheinende Geräuschlosigkeit hätte ich wahrscheinlich nach ein paar Wochen nicht mehr ertragen. So hat oft am Abend ein wenig das Radio gedudelt und mich so mit der Außenwelt verbunden. Zudem hat man auf Mottac ja einen schwachen Handyempfang, der zwar nicht zum Telefonieren ausreicht, doch SMS kann man versenden und empfangen. Der Kontakt mit meiner Freundin war so möglich - das war auch sehr wichtig für mich. Ansonsten habe ich die Einsamkeit sehr genossen. Ich habe in den fünf Monaten nur ganz wenige Menschen gesehen und mich so auch an meine Anfangszeiten im Val Grande zurück erinnert gefühlt. Sozusagen konnte ich so noch ein mal erleben, wie es im Val Grande einst gewesen ist, nämlich menschenleer. Das war sehr schön.

Den ganzen Beitrag lesen »

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Geschrieben von Michael | Abgelegt unter Italien, Lago Maggiore | 2 Kommentare

Nächste Einträge »