Archiv für das Tag 'Valle Stura'

Du suchst im Moment im Archiv von Magic Mountainzones.

Eine Dusche mit 1000$ Blick auf die Seealpen, ein Schotterpass zwischen Frankreich und Italien und ein schottisches Schloss im Piemont. Wie viele Kontraste erträgt ein Wanderer eigentlich?

Mercantour-RabuonsDer Endpunkt unserer Tour im Mercantour Nationalpark sollte es in sich haben. Und doch war es nur der Auftakt für einen noch eindrucksvolleren Übergang, hinüber ins Valle Stura, ins Piemont. Doch davor hatten uns die (Wander-) Götter noch eindrucksvoller Erlebnisse rund um das Refuge de Rabuons auferlegt. Landschaftlich eindrucksvoll gelegen, direkt am gleichnamigen tiefblauen und eiskalten Bergsee, hat diese kleine Hütte mit Ihren gerade mal 36 Plätzen doch eine besondere Attraktion für Hartgesottene zu bieten.

Die schönste Dusche der Südalpen und Ente a l’ Orange auf 2500m!
Nach geleisteter Tages(wander-)arbeit frRabuons-Duscheeuen sich dennoch nicht alle über einen der grandiosesten “Körperpflegeplätze” der Südalpen. Liegt dieser doch auf 2523m über dem Meer, direkt neben einem Felsblock unterhalb des Refuge Rabuons. Also gefühlt in der Arktis, …und das auch im Sommer! Dennoch ist es eine der schönsten Duschen der Alpen. Trotz der minimalen Menge solartemperierten Wassers ist es ein unvergleichliches Erlebnis sich genüsslich den Schweiss des Tages aMercantour-Seealpenb zu waschen während einen das 1000$ Panorama der Seealpen vergessen lässt, dass sich die Wassertemperatur binnen 2 Minuten der des Bergsees nebenan rapide angleicht. Das weckt dann aber doch sehr schnell den Wunsch nach der Höhe angepasster Bekleidung! Dermaßen erfrischt sind wir offen für die grandiosen  Naturschauspiele und kulinarischen Erlebnisse, die der Tag noch bringen sollte. Die felsige Hüttenterrasse ist eine Aussichtsloge mit gefühltem Blick bis zum Mittelmeer auf der sich die zugehörigen Sonnenauf- und -untergänge wie in einem natürlichenRabuons-Panorama Amphitheater zum greifen nahe vor uns abspielen (Klick auf die Photos!). So bedarf es dann schließlich der Kombination aus abendlicher Kälte und der Aussicht auf ein kulinarisch ansprechendes Abendessen um uns in Rabuons-sunsetdas Innere der heimeligen “Einraumhütte” zu ziehen. Und wieder sollten wir nicht enttäuscht werden!
Mit Ente a la Orange und einer Aprikosen-Biskuit Torte hatten wir auf über 2500m nicht gerechnet. Wir finden uns also in einem perfekte Ambiente wieder um über unseren morgigen Übergang nach Italien zu philosophieren und zu hoffen, dass der von der Hütte uneinsehbare Pas d’ Ischiator unsere Möglichkeiten nicht übersteigt.

Rabuons-1906 Refuge-Rambuons


Über den Schotterpass, hinüber zu einem schottischen Schloss mitten im Piemont!

Stahlblau und eiskalt liegt der Lac de Rabuons im gleissenden Morgenlicht als wir unsere Umrundung in Richtung dRabuons-Wegweiserer Schotterfelder am gegenüberliegenden Ende des Sees starten. Die Morgensonne bringt unsere Muskeln schnell auf Betriebstemperatur, als ob sie wüsste was uns nach der flachen Passage am Seeufer erwartet. Schnell steigen wir ein in eine Schotterwüste die sich immer steiler aufschwingt und erst am Pas d’ Ischiator, auf immerhin 2843m, ihren Höhepunkt findet. Und der will erst mal erarbeitet sein, gutes Schuhwerk vorausgesetzt! (z.B. von Bergzeit) Die Rückblicke über den See, die Hütte und die Kulisse der Seealpen sind grandios. Blickt man aber nach vorne, oder besser gesagt nach oben, so kommen doch eher ungemütliche Gefühle auf. Fieser loser Schotter, durchsetzt von sandigen Stellen, pflastern den steilen Weg hinauf zum Pass. Zwei Schritte vor, einer zurück… Und immer mal wieder ein loser Stein den die “Vorgänger” über den Steilhang zum Gruss ins Tal schicken. Da bleibt nur die Hoffnung, dass es auf der anderen Seite gemütlicher zu gePas-d-Ischiatorht. Oben angekommen triumphiert nur noch das gute Gefühl es geschafft zu haben und die traumhafte Aussicht. Was für ein Panorama! Wie ein blaues Auge liegt der Lac Rabuons 400m tiefer direkt unter uns. Dahinter die Kette der Seealpen, hinter der wir das Mittelmeer förmlich fühlen können. Und vor uns, auf der Ostseite des Passes, noch mehr Schotter, …ohje!

Kann man nach Italien Wandern und sich trotzdem wie in Schottland fühlen?
Migliorero-AbstiegWenn man es nicht erlebt hat glaubt man es nicht…. es geht! Der Abstieg in Richtung Rifugio Migliorero ist zwar steinig und erfordert an einigen Stellen durchaus Konzentration. Und dennoch, der Endpunkt lässt alle Zweifel im Abstieg schwinden. Grandios ist er, der Blick Richtung Osten. Das gesamte Vallone d’ Ischiator liegt uns zu Füßen. Am Horizont erahnen wir das Valle Stura. Die “Attraktion des Tages” liegt jedoch viel näher, nämlich im Talschluss 700 Höhenmeter unter unseren Sohlen. Dort trohnt sie also auf einem Hügel über einer Rif-Miglioreroschottisch anmutenden Seen- und Moorlandaschaft, das Rifugio Migliorero der Sektion Fossano des italienischen Alpenvereins. Wie ein Schloss mutet er an, der Bau mit den trutzigen Mauern, der früher als Hotel für Sommerfrischler und Tagesausflügler genutzt wurde. Wie schön ist es da doch, dass heute Valentina Rifugio-Migliorerodas Regiment über Küche und Gäste übernommen hat und diesen Ort zu einem “besonderen” im Südalpenraum macht. Doch bis dahin sollten die Sohlen nochmals im Abstieg zum Glühen kommen. Zum Greifen nah und doch zig Kehren des schotterigen Serpentinenweges entfernt, so haben wir den Abstieg zum Rifugio erlebt. Endlich angekommen, sorgt Valentina allerdings zunächst dafür, dass nach drei Sätzen der Begrüßung und einem herzlichen Lächeln klar ist: “Hier sind wir richtig!” Kein Zweifel, bei einer Hüttenwirtin, die eine solche Gastfreundschaft ausstrahlt und mit Ihrer Herzlichkeit sofort alle (zumindest die männlichen) Gäste in Ihren Bann zieht. Aber frustrieren sollte sie uns auf ihre Weise in Bälde dennoch…
Valle-Stura-MiglioreoDie Abendsonne schein meist mehr aus westlicher Richtung. Daher ziehen wir uns nach einer Dusche auf die Rückseite des Rifugio zurück und genießen die abendliche Illumination, bevor die Sonne hinter dem heute überwundenen Schotterpass verschwindet. “Hinten” ist eigentlich die Schokoladenseite des Rifugio Migliorero, bietet sie doch EinblickRifugio-Migliorero-Ischiato in den gesamten Abstieg des heutigen Nachmittags. Das Erlebnis wird zwar etwas dadurch getrübt, dass ein ungenannter aber weniger erfahrener Italienwanderer zweimal (!) Vino Rosso mit der Bezeichnung ”vivace” bestellt. Aber alles in allem geniessen wir dennoch die Einblicke in den teils schauderhaften Geröllabstieg vom Pas d’ Ischiator. Der Genuss steigt zwar, aber unser Stolz über das heute erreichte schwindet rapide, als Valentina im Joggeroutfit um die Ecke kommt und uns live vorführt, wie man eine Nachmittagstour auch innerhalb einer Stunde bewältigt und zwar im Auf- UND Abstieg! Darauf ein Schluck Vino rosso, trotz “vivace”. So geerdet, machen wir uns auf zum mehrgängigen Abendessen bei dem Valentina alles wieder gut macht. Auch wenn es am nächsten Tag zumindest kulinarisch noch besser kommen sollte!

Geschrieben von Michael | Abgelegt unter Italien, Piemont | 1 Kommentar

Eine kulinarische Institution im Piemont: 5 Generationen “Osteria della Pace” in Sambuco. Und Reinhold Messner war vor uns da, wie immer!

Stura-MiglioreroZugegeben, Wanderungen im Piemont sind eher selten mit kulinarischen Entbehrungen verbunden. Und dennoch werden wir unseren Besuch in der Osteria della Pace in Sambuco im oberen Valle Stura so schnell nicht vergessen! Auf einsamen Wegen waren wir unterwegs, tagelang, haben die wilde Natur genossen, die Pässe hinüber in den Mercantour Nationalpark nach Frankreich überquert. Und dennoch… die Friedensosteria hat sich als eines der Highlights dieser Genusstour in unsere Erinnerung “gebrannt”.

Im Abstieg zum Höhepunkt der Tour

Sambuco-Monte-BersaioDer alpinistische Teil unserer Valle Stura/ Mercantour Runde ist beinahe abgehakt, als wir bei Kaiserwetter den Abstieg vom Rifugio Migliorero in das Thermaldörfchen Bagni di Vinadio antreten. Über den Wolken schlendern wir talwärts, in der Gewissheit, dass der Sonnenschein unweigerlich ein abruptes Ende finden wird und uns dann “nur noch” ein Mittagessen von der Abreise trennen sollte. Und letzteres sollte es in sich haben…..

“5 Generationen im Dienste der Gastfreundschaft!….”

Psteria-Pace-Speisekarte”…und die 6. macht sich bereit”. So steht es im Titel des Werbeprospekts der Osteria della Pace, die immerhin seit 1882 direkt am kleinen Dorfplatz von Sambuco Ihre Dienste anbietet. Und tatsächlich, was der Patron Bartolomeo Bruna mit seiner Familie und insbesondere der Küchenmanschaft tagtäglich auf die Beine stellt ist mehr als bemerkenswert! Auch wenn dieser Ort längst kein Geheimtipp mehr ist. Spätestens seit ARTE in seiner Reihe “Gipfel der Genüsse” über diesen kulinarischen Hotspot berichtet hat, findet man sich in der Saison als Berggänger doch eher unter gut motorisierten Touristen aus dem Norden wieder die, dem Slow Food Führer folgend, die Berge eher als Kulisse für kulinarische Erlebnisse begreifen. Und auch diese Kulisse hat hier Ihren Reiz. Immerhin trohnt der schroffe, 2426 Meter hohe Monte Bersaio direkt über all dem was uns der Bartolomeo über die nächsten zwei Stunden auftischen sollte.

Osteria-della-Pace-SambucoEs ist ein Sonntag Mittag in der Nebensaison. Sambuco liegt im Mittagsschlaf. Umso überraschter sind wir als wir die Osteria betreten und im Hauptraum zwar nur einige Tische belegt, aber alle anderen reserviert sind! In weiser Voraussicht hatten wir uns ebenfalls vorab ein Plätzchen gesichert. Wie sich schnell zeigen sollte im gemütlichen Nebenraum, in den uns die Chefin zielsicher geleitet. Die Speisekarte ist zwar übersichtlich, es sollte sich aber dennoch schnell zeigen, dass sich hinter dem was da zum Beispiel so profan als Antipasti gelistet ist, echte Köstlichkeiten verbergen. Alles andere als das Degustationsmenue wäre zwar wohl kein Fehlgriff, aber sicher ein Fall von “Lustverlust”. Also gehen wir in die Vollen…

Osteria-Pace-SambucoBartolomeo lebt das “…im Dienste der Gastfreundschaft” Konzept mit Leib und Seele. Immer wieder schaut er vorbei, erkundigt sich nach dem Befinden seiner Gäste und sorgt dafür, dass wir bei all den Köstlichkeiten nicht den Überblick verlieren. Schon der Auftakt, Geflügelsalat mit eingelegtem Gemüse ist eine wahre Geschmacksexplosion von der eigentlich nur die daneben Osteria-della-Pace-Menueangerichtete vorzügliche Leberpastete abzulenken vermag. Immerhin waren ja vier Antipasti verprochen… so überraschte es uns dann auch nicht, dass der zarte Käseflan in Kombination mit einem Stockfisch-Kartoffelpürre mit Apfelmus(!!!) der ersten Runde in nichts nachstehen sollte! Aber auf das berühmte Sambuco Lamm waren wir dann doch sehr gespannt. Wir wurden nicht enttäuscht! Das kulinarische Highlight war

Osteria-della-Pace-Antipast Osteria-Pace-Antipasti Osteria-Pace-Pasta
Sambuco-Lamm-Psteria-Pace Sambuco-Pace-Dolci Osteria-della-Pace

allerdings der “Cervo con amore”, ein Hirschragout vom brünftigen Hirsch. Das Konzept für das butterzarte Fleisch brachte uns der Kellner dann auch sogleich beim Servieren näher: Die hormonelle Situation des Tieres beim Abschuß! Wen wundert es da, dasOsteria-della-Pace-Messners auch Rheinhold Messner schon hier gespeist hat wie ein stolz am Eingang präsentiertes Foto mit Bartolomeo zeigt. Nach welcher Erstbesteigung das war ist leider nicht überliefert.

Dass es sich in diesem gastfreundlichen Familienbetrieb auch sehr gepflegt nächtigen lässt, incl. finnischer Sauna im Untergeschoss, entnehmen wir diesmal nur dem Prospekt. Dass das allerdings nicht der letzte Besuch in Sambuco gewesen sein wird ist spätestens beim “Misto di dolci” klar. Schließlich gibt es in diesem wunderschönen Tal ja noch unzählige von uns noch nicht begangene Wege, die als Entschuldigung dienen können zurückzukommen, auch wenn Reinhold sicher schon vor uns da war!

Geschrieben von Michael | Abgelegt unter Italien, Restaurants, Täler | 2 Kommentare

Auf dem Energieweg durch den Mercantour Nationalpark: Eine grandiose Bergtour mit gefühlten Null Höhenmetern!

Stura-Lac-VensEs ist ein Kunstbau, ….ok! Ohne intensiven menschlichen Eingriff ginge es auf dieser Route, die uns stundenlang durch den Mercantour Nationalpark leitet bergsteigerisch ganz anders zu. So aber ist es der längste uns bekannte Weg, der eben ist wie ein Brett und dennoch grandiose Landschaftseindrücke in alpinem Gelände über 2400 Meter bietet. Wenn man den Pfad erst mal erreicht hat…! Zunächst aber stehen wir staunend im gleissenden Morgenlicht vor dem Refuge de Vens und haben alle Mühe dieses Schauspiel auf der Naturbühne der vor uns liegenden Seealpen emotional zu verarbeiten.
Lac-Vens-Panorama-1
Irgendwie ist alles überirdisch klar. Der Rauhreif auf dem Grün neben der Hütte tut sein übriges um diesen Eindruck zu verstärken. Der Blick reicht gefühlt bis nach Nizza. Der noch im Schatten unter uStura-Lac-de-Vensns liegende Lac de Vens wirkt wie ein schwarzes Loch über dem sich in der Morgensonne unwirklich strahlende schroffe Gipfel erheben. Je mehr die Sonnenstrahlen diesen Kessel erhellen, desto mehr wandeln sich die monochromen schwarz weiss Eindrücke in ein prachtvolles Farbenspiel aus Blau- und Brauntönen, die mit den tiefschwarzen Schatten der umliegenden Gipfel ein Panorama ergeben, das sich dem Betrachter in unvergesslicher Weise ins Hirn brennt. Durch diese Traumlandschaft müssen wir durch, um zum Energieweg zu gelangen. Was für ein klasse Auftakt!
See-VensIm Abstieg Richtung See sind wir immer mehr berauscht von diesem Morgen. Immer wieder bieten sich neue Perspektiven, die zwischenzeitlich einen skandinavischen Charakter angenommen haben. All die kleinen Seen und die Felsstufen über die das Wasser vom einen in den anderen plätschert vermitteln fast den Eindruck wir hätten kurzzeitig das Land gewechselt. Und die Flora mit ihrem sich über Felsblöcke rankenden Krüppelwacholder tut ihr übriges um diesen Eindruck noch zu verstärken. Vor uns Stura-Vens-Rabuons-SWentwickeln die im glasklaren Morgenlicht liegenden Seealpen inzwischen einen derartigen Sog, dass wir einfach immer darauf zulaufen, genießen …..und im Abstieg dann glatt den Einstieg des Gegenanstiegs zum Lac des Barbarottes (2413m) verpassen! Die Korrektur des Verhauers bietet dann allerding nur wiederum neue und zusätzliche grandiose Landschaftseindrücke. Alles ist gut als wir uns zum See hinauf und schließlich über diesen hinaus empor zu einem Sattel schrauben unterhalb dessen der Energieweg beginnt.

Was hat es denn nun mit diesem Energieweg auf sich?
Chemin-de-Energie

Ein Zivilsationsprojekt aus den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts ist er, der “Chemin del l’ Energie”. Damals plante die Elektrizitätsgesellschaft  “Energie Electrique du Littoral Méditerranéen” die vielen kleinen und größeren Seen die oberhalb des auf Chemin-de-Energie-1ca. 2400m gelegenen heutigen Weges und unterhalb des Mont Ténibre Massivs liegen, für ein Kraftwerksprojekt in St. Etienne de Tinée zu erschließen. Und dann kam der Krieg…. Der Weg der die verschiedenen Baustellen verbinden und den Transport von Mensch und Material in dieser hochalpinen Region überhaupt erst ermöglichen sollte, war fertig. Aus dem Kraftwerksprojekt wurde aber nichts. Was blieb ist eine eindrucksvolle Promenade, die eben wie ein Brett (!) und immer den teils schroffen Hängen folgend, geschätzte 10 km Wandergenuss pur bietet. Chemin-de-Energie-TunnelSchon die Anlage des teils 2 Meter breiten Pfades ist mehr als beeindruckend. Dort wo es im senkrechten Fels kein Weiterkommen gab, haben die Erbauer einfach einige Tunnel errichtet, die heute ein Schlendern in der senkrechten Wand ermöglichen. Luftige Tiefblicke sollte man also verkraften. Da wo Blockfelder in der Korngröße “Waschmaschine” ein Durchkommen um Stunden verzögert hätten, haben die Baumeister einfach das Gelände aufgefüllt und eine gut begehbare Schotterstraße erschaffen. So ist unser Blick nicht nur auf die grandiose Bergwelt der Seealpen gerichtet sondern auch immer wieder auf faszinierende “Kleinigkeiten” wir etwa die meisterlich aufgebauten Stützmauern die Chemin-de-Energie-2

uns die Querung fast senkrechter Felspassagen im Spaziergang ermöglichen. Etwa zwei Stunden geht es so dahin, bevor wir als quasi krönenden Abschluss den Felskessel unterhalb des Lac de Rabuons erreichen. Dort wird es nochmal luftig, was die Wegebauer zu zwei weiteren Tunndeldurchschlägen zwang. Mit der Energie des Energiewegs und des Endspurts nehmen wir den letzten Felsaufschwung wie im Flug. Endlich mal nicht waagrecht! Und oben oben angekommen nimmt uns das schön an den gleichnamigen Seen gelegene Refuge de Rabuons in Empfang. Was für ein Tag! Und der Weiterweg sollte teils noch spektakulärer werden… Dazu  mehr an dieser Stelle!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Geschrieben von Michael | Abgelegt unter Uncategorized | 2 Kommentare

Nächste Einträge »