Archiv für die Kategorie 'Piemont'

Du suchst im Moment im Archiv von Magic Mountainzones.

Eine Dusche mit 1000$ Blick auf die Seealpen, ein Schotterpass zwischen Frankreich und Italien und ein schottisches Schloss im Piemont. Wie viele Kontraste erträgt ein Wanderer eigentlich?

Mercantour-RabuonsDer Endpunkt unserer Tour im Mercantour Nationalpark sollte es in sich haben. Und doch war es nur der Auftakt für einen noch eindrucksvolleren Übergang, hinüber ins Valle Stura, ins Piemont. Doch davor hatten uns die (Wander-) Götter noch eindrucksvollere Erlebnisse rund um das Refuge de Rabuons auferlegt. Landschaftlich imposant gelegen, direkt am gleichnamigen tiefblauen und eiskalten Bergsee, hat diese kleine Hütte mit Ihren gerade mal 36 Plätzen eine besondere Attraktion für Hartgesottene zu bieten.

Die schönste Dusche der Südalpen und Ente a l’ Orange auf 2500m!
Nach geleisteter Tages(wander-)arbeit frRabuons-Duscheeuen sich alle über einen der grandiosesten “Körperpflegeplätze” der Südalpen. Liegt dieser doch auf 2523m über dem Meer, direkt neben einem Felsblock unterhalb des Refuge Rabuons. Also gefühlt in der Arktis, …und das auch im Sommer! Dennoch ist es eine der schönsten Duschen der Alpen. Trotz der minimalen Menge solartemperierten Wassers ist es ein unvergleichliches Erlebnis sich genüsslich den Schweiss des Tages aMercantour-Seealpenb zu waschen, während einen das 1000$ Panorama der Seealpen vergessen lässt, dass sich die Wassertemperatur binnen 2 Minuten der des Bergsees nebenan rapide angleicht. Das weckt dann aber doch sehr schnell den Wunsch nach der Höhe angepasster Bekleidung! Dermaßen erfrischt sind wir offen für die grandiosen  Naturschauspiele und kulinarischen Erlebnisse, die der Tag noch bringen sollte. Die felsige Hüttenterrasse ist eine Aussichtsloge mit gefühltem Blick bis zum Mittelmeer, auf der sich die zugehörigen Sonnenauf- und -untergänge wie in einem natürlichenRabuons-Panorama Amphitheater, zum greifen nahe vor uns, abspielen (Klick auf die Photos!). So bedarf es dann schließlich der Kombination aus abendlicher Kälte und der Aussicht auf ein kulinarisch ansprechendes Abendessen um uns in Rabuons-sunsetdas Innere der heimeligen “Einraumhütte” zu ziehen. Und wieder sollten wir nicht enttäuscht werden!
Mit Ente a la Orange und einer Aprikosen-Biskuit Torte hatten wir auf über 2500m nicht gerechnet. Wir finden uns also in einem perfekte Ambiente wieder um über unseren morgigen Übergang nach Italien zu philosophieren und zu hoffen, dass der von der Hütte uneinsehbare Pas d’ Ischiator unsere Möglichkeiten nicht übersteigt.

Rabuons-1906 Refuge-Rambuons


Über den Schotterpass, hinüber zu einem schottischen Schloss mitten im Piemont!

Stahlblau und eiskalt liegt der Lac de Rabuons im gleissenden Morgenlicht als wir unsere Umrundung in Richtung dRabuons-Wegweiserer Schotterfelder am gegenüberliegenden Ende des Sees starten. Die Morgensonne bringt unsere Muskeln schnell auf Betriebstemperatur, als ob sie wüsste was uns nach der flachen Passage am Seeufer erwartet. Schnell steigen wir ein in eine Schotterwüste, die sich immer steiler aufschwingt und erst am Pas d’ Ischiator, auf immerhin 2843m, ihren Höhepunkt findet. Und der will erst mal erarbeitet sein, gutes Schuhwerk vorausgesetzt! Die Rückblicke über den See, die Hütte und die Kulisse der Seealpen sind grandios. Blickt man aber nach vorne, oder besser gesagt nach oben, so kommen doch eher ungemütliche Gefühle auf. Fieser, loser Schotter, durchsetzt von sandigen Stellen, pflastert den steilen Weg hinauf zum Pass. Zwei Schritte vor, einer zurück… Und immer mal wieder ein loser Stein den die “Vorgänger” über den Steilhang zum Gruss ins Tal schicken. Da bleibt nur die Hoffnung, dass es auf der anderen Seite gemütlicher zu gePas-d-Ischiatorht. Oben angekommen triumphiert nur noch das gute Gefühl es geschafft zu haben…, und die traumhafte Aussicht. Was für ein Panorama! Wie ein blaues Auge liegt der Lac Rabuons 400m tiefer direkt unter uns. Dahinter die Kette der Seealpen, hinter der wir das Mittelmeer förmlich fühlen können. Und vor uns, auf der Ostseite des Passes, noch mehr Schotter, …ohje!

Kann man nach Italien wandern und sich trotzdem wie in Schottland fühlen?
Migliorero-AbstiegWenn man es nicht erlebt hat glaubt man es nicht…. es geht! Der Abstieg in Richtung Rifugio Migliorero ist zwar steinig und erfordert an einigen Stellen durchaus Konzentration. Und dennoch, der Endpunkt lässt alle Zweifel im Abstieg schwinden. Grandios ist er, der Blick Richtung Osten. Das gesamte Vallone d’ Ischiator liegt uns zu Füßen. Am Horizont erahnen wir das Valle Stura. Die “Attraktion des Tages” liegt jedoch viel näher, im Talschluss 700 Höhenmeter unter unseren Sohlen. Dort trohnt sie also auf einem Hügel über einer Rif-Miglioreroschottisch anmutenden Seen- und Moorlandaschaft, das Rifugio Migliorero der Sektion Fossano des italienischen Alpenvereins. Wie ein Schloss mutet er an, der Bau mit den trutzigen Mauern, der früher als Hotel für Sommerfrischler und Tagesausflügler genutzt wurde. Wie schön ist es da doch, dass heute Valentina Rifugio-Migliorerodas Regiment über Küche und Gäste übernommen hat und diesen Ort zu einem “besonderen” im Südalpenraum macht. Doch bis dahin sollten die Sohlen nochmals im Abstieg zum Glühen kommen. Zum Greifen nah und doch zig Kehren des schottrigen Serpentinenweges entfernt, so haben wir den Abstieg zum Rifugio erlebt. Endlich angekommen, sorgt Valentina allerdings zunächst dafür, dass nach drei Sätzen der Begrüßung und einem herzlichen Lächeln klar ist: “Hier sind wir richtig!” Kein Zweifel, bei einer Hüttenwirtin, die eine solche Gastfreundschaft ausstrahlt und mit Ihrer Herzlichkeit sofort alle (zumindest die männlichen) Gäste in Ihren Bann zieht. Aber frustrieren sollte sie uns auf ihre Weise in Bälde dennoch…
Valle-Stura-MiglioreoDie Abendsonne schein meist mehr aus westlicher Richtung (!). Daher ziehen wir uns nach einer Dusche auf die Rückseite des Rifugio zurück und genießen die abendliche Illumination, bevor die Sonne hinter dem heute überwundenen Schotterpass verschwindet. “Hinten” ist eigentlich die Schokoladenseite des Rifugio Migliorero, bietet sie doch EinblickRifugio-Migliorero-Ischiato in den gesamten Abstieg des heutigen Nachmittags. Das Erlebnis wird zwar etwas dadurch getrübt, dass ein ungenannter aber weniger erfahrener Italienwanderer zweimal (!) Vino Rosso mit der Bezeichnung ”vivace” bestellt. Aber alles in allem genießen wir dennoch die Einblicke in den teils schauderhaften Geröllabstieg vom Pas d’ Ischiator. Der Genuss steigt zwar, aber unser Stolz über das heute erreichte schwindet rapide, als Valentina im Joggeroutfit um die Ecke kommt und uns live vorführt, wie man eine Nachmittagstour auch innerhalb einer Stunde bewältigt und zwar im Auf- UND Abstieg! Darauf ein Schluck Vino rosso, trotz “vivace”. So geerdet, machen wir uns auf zum mehrgängigen Abendessen bei dem Valentina alles wieder gut macht. Auch wenn es am nächsten Tag zumindest kulinarisch noch besser kommen sollte!

Geschrieben von Michael | Abgelegt unter Italien, Piemont | 1 Kommentar

Kann eine Bergwanderung auf einem Schiff enden? Über den Lago Maggiore, vom Berg nach Hause - ein mediterranes Sensationskonzept im Tessin!

Lago-Maggiore-CanobbioEine Wanderung mit integrierter Kreuzfahrt? Kein Problem, am Lago Maggiore! Irgendwie hatte es uns seit langem gereizt einmal mit dem Schiff vom Berg nach Hause zu fahren. Die Panoramawanderung von Canobbio nach Cannero Riviera macht diese Premiere möglich. Dass wir dabei noch Carmine Superiore, das auch heute noch nur zu Fuß erreichbar ist, erkunden dürfen, setzt dem Konzept die Krone auf. Genau wie der Sundowner am Schiffsanleger von Cannero Riviera, einem Kraftort an dem Italiensüchtige schon mal Wurzeln schlagen. Aber eins nach dem anderen….

Cannobio-Lago-MaggioreZunächst verlassen wir unser Schweizer Domizil in Richtung Süden und machen uns auf nach Canobbio, jenem einst maroden Charme ausstrahlenden Dörfchen am Westufer des Lago Maggiore, das heute durch eine millionenschwer herausgeputzte Uferpromenade im positiven Sinn zu beeindrucken weiss. Auf eben dieser wollen wir zunächst, wie immer wenn wir in der Gegend sind, eine ordentliche Dosis “Dolce farniente” inhalieren. Doch dieses Mal ist alles anders! Mit Wanderschuhen an den Füßen und einem Rucksack auf dem Rücken sind wir hier (gefühlt) etwa so deplatziert wie ein Gondoliere im Everest Basislager. Aber wir überleben den mentalen Spiessrutenlauf über die wunderschöne Seepromende ohne Anfeindungen und suchen dann doch schnell das Weite in Richtung Hinterland, wo uns an der Straße ins Val Canobbina der Einstieg in eine wunderschöne Hangwanderung nach Cannero Riviera erwartet.

Es ist schon erstaunlich wie schnell uns der Weg von der touristisch durchgestylten Piazza von Canobbio in eine mediterrane Kulturlandschaft, nur wenige hundert Meter über demLago-Maggiore Lago Maggiore, empor katapultiert. Eben alles eine Frage der Perspektive! Hat man sich erst 20 Minuten Aufstieg auf dem alten Saumpfad oberhalb von Canobbio gegönnt, blickt man unversehens “herab” auf all die Touristen die, wie wir noch vor einer halben Stunde überzeugt waren sich an einem der schönsten Plätze rund um den Lago Maggiore zu befinden. Nun wissen wir, der liegt 200 Meter höher! Grandios, der Blick bis an das Nordende des Sees, noch über Ascona, dem tiefst gelegenen Ort der Schweiz hinweg, bis zum Pizzo di Vogorno, der schon jetzt neue Ideen für Touren hoch über dem Verzascatal reifen lässt. Aber stopp!

Carmine Superiore, ein Besuch im 14. Jahrhundert, hoch über dem Lago Maggiore.
Jetzt absorbieren wir erst im Hier und Jetzt die sensationellen Eindrücke der heutigen Genusstour. Dass wir uns in einer alten Kulturlandschaft bewegen ist unverkennbar. Überall Stützmauern früherer Ackerterrassen und eine Mulattiera die sich bis ca. 300 Höhenmeter über den See hinaufzieht und die über weite Strecken auch mit einem Geländewagen befahrbar Carmine-Wanderwegwäre. Immer wieder führt uns der Weg an sensationell gelegenen Rustici vorbei, die wenn auch über Asphalt erreichbar, der Vorstellung vom mediterranen Traumwohnsitz sehr nahe kommen. Immer wieder warten an der nächsten Ecke neue Überraschungen, wie etwa in Mulinesc, kurz vor dem höchsten Punkt der Tour gelegen. Da steht doch tatsächlich eine alte Mühle mitten am Berghang! Liebevoll restauriert und offensichtlich in der Hand eines kunstbeflissenen Eigners. Carmine-Superiore-Lago-MaggDarauf deutet zumindest der ehemalige Mühlstein hin, der in ein Kunstwerk im Garten integriert ist und der das mediterrane Traumpanorama durch einen künstlerischen Akzent perfektioniert. Wer nicht mit einer solchen Immobilie gesegnet ist kann sich  zumindest eine mieten.

Doch der Höhepunkt sollte noch folgen: Carmine Superiore. Nur zu Fuß erreichbar. Ein verschlafenes Bergnest, das einem sofort eine lebendige Vorstellung vermittelt wie beschwerlich das Bauernleben hier, dreihundert Meter über dem See und in Mitten der Ackerterrassen früher gewesen sein muss. Zentraler Punkt ist die auf einen Felssporn gebaute Kirche aus dem 14. Jahrhundert,  mit Ihren schönen Fresken. Etwas düster kommt Sie im Kontrast zum gleissenden Licht über dem Lago daher.Carmine-PanoramaZumal wenn man sich vor Augen hält dass sie im 15. Jahrhundert eine Zufluchtsstätte für Pestkranke war. Umso mehr entschädigt der 180 Grad Panoramablick über den Lago Maggiore, der sich vom kleinen Vorplatz der Kirche bietet. Und das obwohl an diesem Ort früher der Friedhof war.

Die Inseln der Metzgersöhne.
In leichtem Auf und Ab schlängeln wir uns weiter gen Süden. Die kunstvoll aufgeschichteten Trockensteinmauern strahlen die Mittagshitze Catelli-di-Canneroauf den Wanderer ab und bringen die Muskeln auf optimale Betriebstemperatur. Man könnte so weiter Wandern, ….. bis nach Rom. Doch der Traumblick auf die bald im See unter uns liegenden Castelli di Cannero bremst unseren Schritt. Die Geschichte dieser beiden Inselchen mit Ihrer Burgruine reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück und beginnt mit fünf Metzgerssöhnen, die damaCannero-Rivierals die Bevölkerung am nördlichen Teil des Lago Maggiore terrorisierten. Von Terror keine Spur auf unserem Weiterweg. Ganz im Gegenteil! Langsam senkt sich der Weg in Richtung Cannero Riviera, das zwischen Palmen unter uns auftaucht. Im gleissenden Sonnenlicht des Nachmittags breitet sich der südliche Lago unter uns aus und wir können es kaum erwarten zur romantischen Uferpromenade dieses Kleinods hinabzusteigen. Über palmengesäumte Treppen schweben wir förmlich hinunter zum See.

Cannero-Riviera-AnlegerSolle es nun das bodenständige Ristorante “Europa” sein, oder das eher mondän herausgeputzte Hotel Cannero? Beide direkt am Schiffsanleger der “Navigazione del Lago Maggiore” gelegen, fällt uns die Wahl in Anbetracht unseres Outfits leicht. Bodenständig also….. und dennoch an einem Traumplatz mit Traumblick! Bei einer Lasagne von der “Brotzeitkarte” (es ist später Nachmittag) genießen wir die Wartezeit bis zum zweiten Teil des heutigen Genusskonzepts, der Kreuzfahrt!

Mit der “Helvetia” per Schiff nach Hause, eine Kreuzfahrt der Extraklasse!
Die “Helvetia”, offensichtlich ein schweizer Schiff, macht den Italienern alle Ehre und gereicht den Schweizern zur Schande. Dreißig Minuten Verspätung! Es hätten auch sechzig sein können….. An einem Ort an dem die Landschaft offensichtlich den für solche Situationen typischen germanischen Adrenalinausstoß unterdrückt! Und was dann kam, sollte für alle Verzögerungen entschädigen. Eine Kreuzfahrt über den Lago Maggiore… in der Abendsonne, inklusive etlicher Besuche malerischer Häfen beidseits des Sees. 360 Grad Traumpanorama! (Klick auf die Fotos!)Lago-Maggiore-Brissago-PanoSo gleiten wir dahin von Dorf zu Dorf in Richtung Brissago Inseln, mit ihren endemischen Pflanzen hinter denen sich unser Ziel, Ascona, in der Abendsonne räkelt. Und darüber ragt schon spitz der Wegweiser unserer nächsten Tour empor, der Pizzo di Vogorno.  Er beflügelt die alpine Phantasie. Auch wenn bei seiner Besteigung eine Rückkehr mit dem Schiff eher schwierig werden dürfte!

Geschrieben von Michael | Abgelegt unter Italien, Lago Maggiore, Piemont, Schweiz, Tessin | Keine Kommentare

Ein Wanderhighlight erster Klasse im Val Grande Nationalpark, …oder warum man die “Strada Sutermeister” durch die wilde Schlucht des Rio Pogallo nicht verpassen sollte!

Val_Grande_Nationalpark Der Val Grande Nationalpark im Hinterland des Lago Maggiore wird vielfach als die “letzte Wildnis der Alpen” bezeichnet. Hätten Sie gedacht, dass es trotzdem hier eine Art “Wanderhighway” gibt, der sogar familientauglich ist? Tatsache! Im Val Pogallo unterhalb von Cicogna, dem einzigen bewohnten Dorf im Park, findet sich diese geschichtsträchtige Route durch die wilde Schlucht des gleichnamigen Flusses. “Strada Sutermeister” heißt sie,  benannt nach ihrem Erbauer, dem Schweizer Carlo Sutermeister, einer Art umtriebigem Universalgenie (im Bild sitzend in Mitten seiner Großfamilie).

Carlo-SutermeisterÜber dessen vielfältige Aktivitäten im Val Grande und am Lago Maggiore haben wir ja bereits an anderer Stelle berichtet. Die “Strada”, die seinen Namen trägt, ist letztlich durch seine holzwirtschaftlichen Aktivitäten in Pogallo zu Beginn des letzten Jahrhunderts entstanden. Um dieses herrlich gelegene Holzfällerzentrum leichter erreichen zu können und Mensch und Material schnell zwischen Cicogna und Pogallo bewegen zu können, hat sich Sutermeister schon was besonderes einfallen lassen!. Mitten durch die Schlucht ließ er einen bequemen Weg anlegen, der den Namen “Straße” über weite Strecken ohne Zweifel verdient. Und das trotz der wilden Topographie im Tal des Rio Pogallo! Es fasziniert zu studieren, wie

Strada-Sutermeister-Val-Gra Strada-Sutermeister-1-Val-G

elegant die Baumeister Sutermeisters die Trockensteinmauern in die steilen Hänge der Schlucht gefügt haben. Teils in mehreren Etagen wird das Bauwerk abgesichert und schafft so, insbesondere im unteren Teil, nahe Cicogna, tatsächlich eine brettebene, mit massiven Steinplatten gepflasterte “Straße”. Dass das heute eine traumhafte “Piste” für Wanderer ist dürfte klar sein.

Je weiter wir ins Val Pogallo vordringen, desto wilder wird allerdings die Szenerie. Das hat auch die Architekten Sutermeisters herausgefordert. Immer wieHolzfaeller-Val-Grandeder mussten sie steile Rinnen durch Stützmauern unterfüttern, um darauf einen bequemen Pfad für die Holzfäller anzulegen. Und das waren wohl teils wilde Gesellen. Der Blick in die Gesichter der Holzfällergruppe im Bild links lässt uns erahnen wie hart das Leben der Männer (und der einzigen Dame!) damals gewesen sein muss. Allerdings sorgte Sutermeister auch für Zerstreuung. So gab es im abgelegenen Pogallo sogar Kneipen! Leider sind die heutzutage geschlossen…. Der Weg schlängelt sich weiter durch die Schlucht und wir erreichen bald den eindrucksvollsten Abschnitt. An dieser Stelle quert die Strada eine steile Felswand, qStrada-Sutermeister-4-Val-Guasi eben! Das Geheimnis sind an der Wand mit Hilfe von Eisenklammern befestigte Granitplatten, die diese heikle Stelle entschärfen und zum Spaziergang machen. Von der Nationalparkverwaltung bestens mit einem Stahlseilgeländer abgesichert schlendert man hoch über dem Fluß Pogallo entgegen. Und unter uns nichts als heiße Luft! Beeindruckend! Wie das von der anderen Schluchtseite, von einem wesentlich schwierigeren alten und aufgelassenen Weg aussieht, kann man hier sehen. Überhaupt hat die Parkverwaltung in dieser Gegend ihr Bestes gegeben. Dort wo ein Felssturz die “Strada” unpassierbar macht, wurde zum Beispiel mal  eben eine sehrStrada-Sutermeister-Bruecke interessante rechtwinklige Brückenkonstruktion installiert, die auch diese Passage zum Kinderspiel macht. Wir nähern uns schließlich Pogallo, dem früheren Zentrum des Holzgewerbes, allerdings nicht ohne immer wieder auf Relikte alter Seilbahnen zu stoßen, mit denen Sutermeister die Stämme zu Tal fahren lies. Aber über die hochinteressanten und leider auch in weniger erfreulicher Hinsicht zu Bekanntheit gelangten Vorgänge in Pogallo haben wir ja andernorts schon ausführlich berichtet.

Hier erfahren Sie mehr über Touren im Val Grande Nationalpark!

Der besten aktuell verfügbare Wanderführer und die beste Wanderkarte:

Val-Grande-Wanderführer Wanderkarte-Val-Grande
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Geschrieben von Michael | Abgelegt unter Ossola, Piemont | 2 Kommentare

Nächste Einträge »