Die Capanna Cristallina - architektonische Meisterleistung, oder "Zigarrenkiste" mit Basodinoblick?

Die Capanna Cristallina - architektonische Meisterleistung, oder "Zigarrenkiste" mit Basodinoblick?

Die Antwort auf diese Frage muss sich jeder selbst ersteigen, in 4 Stunden und auf 1200 Höhenmetern. So weit ist es von Ossasco im Val Bedretto herauf zu dieser in mehrfacher Hinsicht ...

Wandern in der vertikalen Felswand? Die Ruta del Cares in den Picos de Europa macht's möglich!

Wandern in der vertikalen Felswand? Die Ruta del Cares in den Picos de Europa macht's möglich!

Soviel vorweg: Es ist ein Sensationsweg! Was da in Asturien und León, nicht einmal 20 km Luftlinie von der spanischen Nordküste und dem Atlantik entfernt auf den Wanderer wartet, verschlägt einem schier ...

Das Val Bavona. Little Yosemite im Tessin!

Das Val Bavona. Little Yosemite im Tessin!

Das Val Bavona, ein Seitental des Maggiatals, hat es uns seit langem angetan. Der etwa 10 km lange Talboden zwängt sich zwischen Steilwände, die hunderte von Metern hoch sind und in ...

“Erstbegehung” im Tal der Zeichen: Auf der Via Raetia durch das Valle Camonica zum Iseo See.

“Erstbegehung” im Tal der Zeichen: Auf der Via Raetia durch das Valle Camonica zum Iseo See.

Ein Tal mit Felsgravuren die zum Unesco Weltkulturerbe erhoben wurden, ein malerischer See mit der größten Insel in einem italienischen Binnengewässer und alles angereichert mit hervorragender lombardischer Küche. In dem Umfeld kann ...

Aus dem Mairatal in den Kessel von Elva. 3000er Blick,  Freskenzyklen, Haarjäger und ein botanisches Rätsel: Eier die im Garten wachsen.

Aus dem Mairatal in den Kessel von Elva. 3000er Blick, Freskenzyklen, Haarjäger und ein botanisches Rätsel: Eier die im Garten wachsen.

Eine Genusstour für alle Sinne sollte es werden! Und doch können wir die Erlebnisdichte dieser Etappe des Mairawegs, einer der kürzesten, am Morgen als wir in San Martino aufbrechen nur erahnen. Sanft ...

Die Alpe di Spluga - Ein Rifugium erster Klasse auf dem beschwerlichen Weg vom Maggia- ins Verzascatal.

Die Alpe di Spluga - Ein Rifugium erster Klasse auf dem beschwerlichen Weg vom Maggia- ins Verzascatal.

Ganz unbekannt sind sie ja nicht, die beiden Täler im Hinterland des Lago Maggiore! Aber die Topografie sorgt, wie so oft im Tessin, dafür dass selbst traumhafte Orte quasi unberührt bleiben. Die ...

Vom Val Malenco zur Forno Hütte - Gletscherpanorama deluxe!

Vom Val Malenco zur Forno Hütte - Gletscherpanorama deluxe!

Das Frühstück in der Albergo Chiareggio halten wir kurz. Schließlich lockt draußen Kaiserwetter und ein  herrlicher Übergang in die Schweiz, der Forno Paß (2768m). Nach 10 Minuten endet die Fahrstraße im wunderschönen ...

Die Südalpen und den Lago Maggiore im 360 Grad Blick

Die Südalpen und den Lago Maggiore im 360 Grad Blick

Es gibt wenige Aussichtsgipfel in den Alpen die so ein Traumpanorama wie der Gridone (2188m) bieten und dabei vergleichsweise wenig frequentiert sind. Auf sehr schmalem Sträßchen schraubt man sich über Brissago am Lago ...

Mittelalterliches Flair in der Gondoschlucht- Hotel Stockalperturm

Mittelalterliches Flair in der Gondoschlucht- Hotel Stockalperturm

Wenn man in Brig im Rhonetal, auf dem Weg zum Simplonpass das mächtige Stockalperschloss sieht, steigt unweigerlich die Vorfreude auf das, was einen auf der anderen Seite des Passes im Schweizer Grenzdorf ...

Die Trattoria 'Uomo Selvatico'; ....zu Gast beim Waldmensch von Chiavenna.

Die Trattoria 'Uomo Selvatico'; ....zu Gast beim Waldmensch von Chiavenna.

Aus dem einsamen Savogno kommend, schafft es Chiavenna schnell trotz, oder gerade wegen seines kleinstädtischen Charakters und der mediterranen Betriebsamkeit  einer unserer Lieblingsorte südlich des Alpenhauptkammes zu werden. Schon der Weg ...

Über den höchsten Bahnhof Europas ins Puschlav....der ideale Einstieg für den Weg von Poschiavo nach Chiavenna.

Über den höchsten Bahnhof Europas ins Puschlav....der ideale Einstieg für den Weg von Poschiavo nach Chiavenna.

Es sollte diesmal die Bernina Südseite  sein. Wie meist war unser Tourenkonzept auf mediterrane Bergerlebnisse angelegt. Diesmal allerdings mit einem Einstieg für Eisenbahn- und Technikfreaks. Sicher ist es ein Leichtes den ...

Die Venus vom Orta See

Die Venus vom Orta See

Der Ortasee zählt sicher zu den "vernachlässigten" oberitalienischen Seen. Und das ist aus der Sicht des Genießers gut so! Orta San Giulio am Ostufer des Sees  bildet einen romantischen Ausgangsort z.B. ...

Val Grande Nationalpark: Der Südeinstieg. Mit Panoramagarantie vom Monte Rosa bis zum Apennin!

Val Grande Nationalpark: Der Südeinstieg. Mit Panoramagarantie vom Monte Rosa bis zum Apennin!

Den Blick auf das höchstgelegene Haus Europas auf der Signalkuppe des Monte Rosa, den Lago Maggiore, die Borromäischen Inseln, den Orta See, den Lago di Varese, die Poebene und die Ausläufer des ...

Die Antica Osteria Dazio und das malerische Fusio: Eine perfekte Oase am Ende des Val Lavizzara!

Die Antica Osteria Dazio und das malerische Fusio: Eine perfekte Oase am Ende des Val Lavizzara!

Darauf hatten wir uns schon während der ganzen 1250 Höhenmeter des Abstiegs vom Passo del Naret gefreut: Ein kühles Bier auf der herrlichen Sonnenterrasse der Antica Osteria Dazio! Und dann ein Rundgang ...

Das schwarze Tal..... eindrucksvolle Walserkultur und der Blick auf das höchstgelegene Haus Europas.

Das schwarze Tal..... eindrucksvolle Walserkultur und der Blick auf das höchstgelegene Haus Europas.

Der Talboden des Val Vogna liegt noch in tiefem Schatten, als wir uns im gleichnamigen Rifugio auf eine herrliche Tour über den Passo del Maccagno vorbereiten. Die Gipfelkämme dieses Seitentals des ...


Die letzte bewohnte Oase im Val Grande Nationalpark.

Cicogna Er ist wohl der letzte Vorposten der Zivilisation im südlichen Val Grande Nationalpark und das einzige dauerhaft bewohnte Dorf im Park. Der Weiler Cicogna, im Hinterland von Verbania gelegen, ist eine Welt für sich. Größer könnten die Gegensätze zwischen den geschäftigen Orten am nahen Lago Maggiore und diesem einsam gelegen Weiler nicht sein. Und dennoch verfügt er über alles, was ihn zum perfekten Stützpunkt macht um in den nächsten Tagen von hier die berühmte "Strada Sutermeister” und die Relikte der Holzwirtschaft in diesem einsamen Tal zu erkunden. Cicogna_Kirche Da sei zunächst das Bed & Breakfast “Ca del Pitur” genannt. Im “Haus des Malers” betreiben die netten Wirtsleute Sara und Federico ein einfaches aber sehr angenehmes Quartier, das mit seinen 3 Zimmern, übrigens den einzigen im Ort, erst gar keinen Massentourismus aufkommen lässt. Neben dem Nationalparkhaus gelegen, bietet der Balkon des B&B eine herrliche Aussicht ins untere Val Pogallo. Da kann es schon mal passieren, dass man in der Abendsonne dösend den nächsten Programmpunkt, das Abendessen in der Bar des Circolo ARCI Felice Cavallotti, einer um 1900 gegründeten Arbeiter und Bauernvereinigung, beinahe verpasst.

Ca-del-Pitur-Cicogna Ca-del-Pitur-Cicogna-Balkon

Sara wirkt auch hier. Als Köchin, im Service und als Operator für das in italienischen Bars wohl unvermeidliche Fernsehgerät. Sie und Federico sind sowas wie der wirtschaftliche Motor des Dorfes, das heute nur noch 18 ständige Bewohner hat. In der Blütezeit der 50er und 60er Jahre waren es noch fast 700! Das Circolo, gelegen in der Spitzkehre unterhalb der Kirche, überspannt vom riesigen Val Grande Logo an der Fassade des Nationalparkhauses, wirdCicogna-Dorf uns für kurze Zeit zur zweiten Heimat. Sei es für das nachmittägliche “Talbier” nach unseren Touren, oder beim einfachen aber schmackhaften Abendessen das regelmäßig mit einer phantastischen Käseplatte mit Formaggi des Tales endet. Aber nicht nur uns geht das so. Bei 18 Einwohnern sind die Möglichkeiten des sozialen Austauschs begrenzt. Kein Wunder also, dass sich hier auch schon mal die Rentner zum schwatzen einfinden, oder der eine oder andere der im Dorf verbliebenen Alten hierher zum Abendessen kommt. So ergibt sich dann oft eine skurile Gästemischung, bei der die Kinder von Sara, Simone und Samuele, durch Ihr Toben dafür sorgen, dass Bewegung in die Bude kommt.

Corte-Merina Doch ein weiterer Player in diesem Mikrokosmos darf nicht unerwähnt bleiben. Die Azienda Agricola Corte Merina. Schon die Fotos auf der Hinweistafel unterhalb der Kirche sind verlockend! Der schöne Bauernhof liegt 10 lohnende Gehminuten außerhalb des Ortes und bietet erstklassige hausgemachte Würste und Käse. Der Chef geleitet uns in seinen Verkaufsraum, in dem die Köstlichkeiten in einer blitzblanken Kühltheke nur darauf warten im Rucksack eines Wanderers zu verschwinden. Nur das Brot zur BrotzeitSalami-Kaese wird zum Engpass. Aber auch da weis der nette Bauer rat.  Ruck zuck organisiert er einen kleinen Laib Weissbrot den er als Dreingabe mit in die Tüte steckt. Mit einem herzlichen “Buon Viaggio” verabschiedet er uns bergwärts auf unseren heutigen Weg zum Rifugio Alpe Pra, mit seinen prähistorischen Felsornamenten vor der Hüttentür.

Dazu in Kürze mehr an dieser Stelle.

Erfahren Sie mehr über Touren im Val Grande Nationalpark!

…und hier gibt es den besten Wanderführer für das Val Grande.

Nationalpark Val Grande: Vom Bivacco Curgei nach Cicogna, oder: Die Suche nach der verschollenen Alm.

Das gigantische Naturschauspiel des im Sonnenaufgang glühenden Monte Rosa Massivs treibt uns früh aus den gemütlichen Feldbetten des Bivacco Curgei, dessen “Luxus” wir hier ja bereits beschrieben haben.Val_Grande-Alpe-Curgei-Monte-Rosa

Unser heutiges Ziel ist Cicogna, der letzte Vorposten der Zivilisation im südlichen Val Grande Nationalpark. Aber nicht auf dem direkten Weg, sondern durch den Kessel des Val Pobbie und Val_Grande_Val-Pobbie-Pizzo-Maronevorbei an der exponierten Alm La Soliva. Die ersten Stunden des Wegs sind von der Terrasse des Bivacco Curgei gut einsehbar und La Soliva am Gegenhang ist laut Karte ein erstklassiger Orientierungspunkt um den Einstieg ins wilde Val Marona zu finden. Aber wo ist denn nur die Alm? Selbst die Suche mit dem Fernglass erschließt das Geheimnis nicht, obwohl sie, laut Karte, mitten am gegenüberliegenden Hang positioniert sein soll.  Davon unbeeindruckt wandern wir gemächlich über den grünen Bergrücken in Richtung Pian Cavallone.

Val_Grande_Curgei-Monte-Rosa

Die Morgensonne im Gesicht und einen herrlichen Panoramablick über das Val Pogallo und den Monte Rosa im Rücken geht es leicht bergauf. Groteske Relikte wie die Ruine der im 2. Weltkrieg zerstörten Albergo Pian Cavallone gestalten den  Weg sehr abwechslungsreich, von den Tiefblicken auf den Lago Maggiore ganz zu schweigen! Auf der anderen Seite des Rückens erwartet uns der Kessel des Val Pobbie. Mannshohes Gras säumt den Pfad, der mit wenig Höhenunterschieden die Steilhänge bis hinüber zu unserer verschollenen Alm La Soliva quert. Einige Passagen sind durch Ketten gesichert, sind aber kein echtes Problem, sondern eher das Salz in der Suppe auf diesem eindrucksvollen Pfad. Die Sonne heizt uns ordentlich ein und der Weg zieht sich. Irgendwie sah das gestern von der Hüttenterrasse viel kürzer aus! Wo ist sie nur, diese Alm? Aber falsch machen kann man ja nichts. Trampelpfad voraus und links und rechts ein Steilhang, einer nach oben, einer nach unten.Val_Grande_La-SolivaGegen Mittag lüften wir dann das Geheimnis doch noch. In einem Wäldchen, das es auf der Wanderkarte noch nicht gibt, entdecken wir die Ruinen der Alpe La Soliva. Kein Wunder dass von gegenüber nichts zu sehen war! Die Natur hat sich die Alpe zurückgeholt und sie vollständig unter einem grünen Dach verschwinden lassen! Und das an einer Stelle, an der der Wald auf der Karte 200 Meter höher verzeichnet ist! Einmal mehr wird uns klar, dass der Mensch in dieser Urlandschaft nur zu Gast ist und auch wie endlich alles ist was er hier mühsam geschaffen hat.

Val_Grande-Alpe-La-Soliva Kurz hinter der Alm beginnt in der Tat der steile Abstieg ins Val Marona. Endlose Kehren führen steil durch Buchenwald hinunter. Mit glühenden Sohlen erreichen wir den Wildbach, der sich gurgelnd zwischen riesigen Felsblöcken hindurch schlängelt. Und das sollten wir ab hier auch tun! Der Weg verläuft überwiegend im Bachbett, aber dennoch ist die Orientierung zwischen den Felsen nicht ganz einfach.Val_Grande-Val-Marona So manche artistische Einlage hat es gegeben, bei den Sprüngen von Fels zu Fels. Im Abstieg durchqueren wir die beiden verlassenen Weiler Teggia und Tregugno. Eindrucksvoll zeigt sich auch hier wie sich die Natur das Land zurückerobert. Als der Mensch ging kam der Farn, und dann die Kastanien und die Buchen. Was muss es für eine Mühsal gewesen sein die kleinen von akuraten Mauern gesäumten Ackerterrassen anzulegen und mit Roggen zu bestellen? Auch die sind heute von der grünen Wildnis überwuchert….

Val_Grande-Alpe-Teggia1Über eine kleine Brücke queren wir den Rio Pogallo, bevor es auf der anderen Seite der Schlucht steil bergauf in Richtung Cicogna geht. Die letzten 20 min. sind ein Genuß besonderer Art. Wir stoßen auf die “Strada Sutermeister”, benannt nach Carlo Sutermeister, dem “Holzbaron” des südlichen Val Grande der hier zu Beginn des letzten Jahrhunderts intensiv Holzwirtschaft betrieb.Val_Grande-Alpe-Teggia Und die “Strada” verdient ihren Namen! Eine Wanderstraße die kurz vor Cicogna so exakt mit Felsplatten belegt ist, dass auch ein Auto hier keine Probleme hätte. Dieses eindrückliche Erlebnis sollte schließlich dazu führen, das wir uns im Weiler Cicogna einquartierten um die Gegend mit Ihren Relikten der Holzfällerkultur und auch die Strada Sutermeister genauer zu erkunden.

Lesen Sie mehr über unsere Touren im Val Grande Nationalpark!

Hier geht es zum “besten” Wanderführer für das Val Grande (Rezension)

Den Wanderführer "Nationalpark Val Grande" kaufen!

Auferstanden aus Lawinen: Mario Botta’s Meisterwerk in Mogno

Mogno-Botta-Aussenansicht Was hat eine Kirche auf einer Bergseite zu suchen? Bei der vom Tessiner Stararchitekt Mario Botta entworfenen Chiesa di San Giovanni Battista in Mogno im Val Lavizzara erschließt sich die Antwort schnell, wenn man sich diesem einmaligen Bauwerk zu Fuß nähert. In wohl keiner anderen Kulisse als zwischen den steilen Granitwänden des hinteren Maggia Tals und umgeben von den typischen Tessiner Rustici des Weilers Mogno käme dieser Sakralbau so zur Geltung wie an diesem Ort in den Tessiner Bergen. Auch dass dieses Kunstwerk hier entstand ist letztlich den Naturgewalten des Gebirges geschuldet. Denn Mogno besaß ja schon seit 1626 eine stattliche Kirche, allerdings nur bis zum 25. April 1986.  An diesem Tag verwüstete eine Fließlawine ein gutes Dutzend Häuser. Auch das Gotteshaus blieb nicht verschont. Da der Weiler im Winter in der Regel unbewohnt ist, gab esLawine-Mogno glücklicherweise keine menschlichen Opfer.

Was dann folgte spaltete die Gemüter. Mario Botta, ein Tessiner Architekt von Weltruhm, der inzwischen bereits ein gutes Dutzend Kirchen gebaut hat, wurde gebeten ein Konzept für die Wiederauferstehung der Kirche zu entwickeln. Was schließlich entstand nennen die einen ein geniales Meisterwerk, während die anderen von einer unnötigen Zumutung und einer Provokation sprechen. So wundert es nicht, dass sich die Projektierungsphase von 1986 bis 1992 hinzog und von vielerlei Diskussionen und Protesten begleitet war. Seit 1998 ist er nun allerdings schon fertiggestellt, dieser Kraftort in den Tessiner Bergen.

Botta sagt selbst: “Meine Bauten entsprechen in ihrer kompakten Form wahrscheinlich dem Bedürfnis des Menschen nach Geborgenheit, einem Gefühl, das in unserer heutigen Welt, in der der Alltag immer härter wird, wieder eine der wichtigsten Anforderungen an Architektur ist.Mogno_Plan Und dieses Zitat findet in Mogno seine Erfüllung. Der elliptische Bau, der von außen eher wie ein perfekter Zylinder wirkt, strahlt mit seinen streng symmetrischen Mustern aus grauem Riveo Granit und weißem Peccia Marmor eine eigenartige Ruhe aus. Nichts lenkt den Besucher im Inneren ab. Und das filigrane Glasdach sorgt für Lichtspiele die schon fast hypnotische Wirkung haben. Diese grau-weiss gestreifte Stille ist das perfekte Ambiente um nach einer schönen und anstrengenden Bergtour innezuhalten und die “regenerativen Kräfte” auf sich wirken zu lassen, oder aber um über die zerstörerischen Kräfte die diese herrliche Landschaft zuweilen entfalten kann nachzudenken. Und früher oder später lenkt das Glasdach dann die Aufmerksamkeit in Richtung Himmel. Ob Botta das wohl so gewollt hat?

Mogno-Botta-1 Mogno-Botta-2 Mogno-Botta-3 Mogno-Botta-4
Mogno-Botta-5 Mogno-Botta-6 Mogno-Botta-7 Mogno-Botta-8
Mogno-Botta-9 Mogno-Botta-10 Mogno-Botta-11 Mogno-Botta-12
Diaschau durch Klick auf die Bilder

Uns ist nach einer traumhaften Tour zu einem der schönsten Tessiner Bergseen, dem Lago Mognola, eher nach irdischer Linderung. Und die finden wir dann auch ganz schnell im “Grotto mit Whirlpool” im nahen Peccia. Ein Artikel zur Tour von Fusio hinauf zum gut 800 Höhenmeter über Botta’s Meisterwerk gelegen See lesen Sie in Kürze an dieser Stelle.

Hier geht’s zu weiteren Touren rund ums Valle Maggia und im Tessin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...