Die Capanna Cristallina - architektonische Meisterleistung, oder "Zigarrenkiste" mit Basodinoblick?

Die Capanna Cristallina - architektonische Meisterleistung, oder "Zigarrenkiste" mit Basodinoblick?

Die Antwort auf diese Frage muss sich jeder selbst ersteigen, in 4 Stunden und auf 1200 Höhenmetern. So weit ist es von Ossasco im Val Bedretto herauf zu dieser in mehrfacher Hinsicht ...

Wandern in der vertikalen Felswand? Die Ruta del Cares in den Picos de Europa macht's möglich!

Wandern in der vertikalen Felswand? Die Ruta del Cares in den Picos de Europa macht's möglich!

Soviel vorweg: Es ist ein Sensationsweg! Was da in Asturien und León, nicht einmal 20 km Luftlinie von der spanischen Nordküste und dem Atlantik entfernt auf den Wanderer wartet, verschlägt einem schier ...

Das Val Bavona. Little Yosemite im Tessin!

Das Val Bavona. Little Yosemite im Tessin!

Das Val Bavona, ein Seitental des Maggiatals, hat es uns seit langem angetan. Der etwa 10 km lange Talboden zwängt sich zwischen Steilwände, die hunderte von Metern hoch sind und in ...

“Erstbegehung” im Tal der Zeichen: Auf der Via Raetia durch das Valle Camonica zum Iseo See.

“Erstbegehung” im Tal der Zeichen: Auf der Via Raetia durch das Valle Camonica zum Iseo See.

Ein Tal mit Felsgravuren die zum Unesco Weltkulturerbe erhoben wurden, ein malerischer See mit der größten Insel in einem italienischen Binnengewässer und alles angereichert mit hervorragender lombardischer Küche. In dem Umfeld kann ...

Aus dem Mairatal in den Kessel von Elva. 3000er Blick,  Freskenzyklen, Haarjäger und ein botanisches Rätsel: Eier die im Garten wachsen.

Aus dem Mairatal in den Kessel von Elva. 3000er Blick, Freskenzyklen, Haarjäger und ein botanisches Rätsel: Eier die im Garten wachsen.

Eine Genusstour für alle Sinne sollte es werden! Und doch können wir die Erlebnisdichte dieser Etappe des Mairawegs, einer der kürzesten, am Morgen als wir in San Martino aufbrechen nur erahnen. Sanft ...

Die Alpe di Spluga - Ein Rifugium erster Klasse auf dem beschwerlichen Weg vom Maggia- ins Verzascatal.

Die Alpe di Spluga - Ein Rifugium erster Klasse auf dem beschwerlichen Weg vom Maggia- ins Verzascatal.

Ganz unbekannt sind sie ja nicht, die beiden Täler im Hinterland des Lago Maggiore! Aber die Topografie sorgt, wie so oft im Tessin, dafür dass selbst traumhafte Orte quasi unberührt bleiben. Die ...

Vom Val Malenco zur Forno Hütte - Gletscherpanorama deluxe!

Vom Val Malenco zur Forno Hütte - Gletscherpanorama deluxe!

Das Frühstück in der Albergo Chiareggio halten wir kurz. Schließlich lockt draußen Kaiserwetter und ein  herrlicher Übergang in die Schweiz, der Forno Paß (2768m). Nach 10 Minuten endet die Fahrstraße im wunderschönen ...

Die Südalpen und den Lago Maggiore im 360 Grad Blick

Die Südalpen und den Lago Maggiore im 360 Grad Blick

Es gibt wenige Aussichtsgipfel in den Alpen die so ein Traumpanorama wie der Gridone (2188m) bieten und dabei vergleichsweise wenig frequentiert sind. Auf sehr schmalem Sträßchen schraubt man sich über Brissago am Lago ...

Mittelalterliches Flair in der Gondoschlucht- Hotel Stockalperturm

Mittelalterliches Flair in der Gondoschlucht- Hotel Stockalperturm

Wenn man in Brig im Rhonetal, auf dem Weg zum Simplonpass das mächtige Stockalperschloss sieht, steigt unweigerlich die Vorfreude auf das, was einen auf der anderen Seite des Passes im Schweizer Grenzdorf ...

Die Trattoria 'Uomo Selvatico'; ....zu Gast beim Waldmensch von Chiavenna.

Die Trattoria 'Uomo Selvatico'; ....zu Gast beim Waldmensch von Chiavenna.

Aus dem einsamen Savogno kommend, schafft es Chiavenna schnell trotz, oder gerade wegen seines kleinstädtischen Charakters und der mediterranen Betriebsamkeit  einer unserer Lieblingsorte südlich des Alpenhauptkammes zu werden. Schon der Weg ...

Über den höchsten Bahnhof Europas ins Puschlav....der ideale Einstieg für den Weg von Poschiavo nach Chiavenna.

Über den höchsten Bahnhof Europas ins Puschlav....der ideale Einstieg für den Weg von Poschiavo nach Chiavenna.

Es sollte diesmal die Bernina Südseite  sein. Wie meist war unser Tourenkonzept auf mediterrane Bergerlebnisse angelegt. Diesmal allerdings mit einem Einstieg für Eisenbahn- und Technikfreaks. Sicher ist es ein Leichtes den ...

Die Venus vom Orta See

Die Venus vom Orta See

Der Ortasee zählt sicher zu den "vernachlässigten" oberitalienischen Seen. Und das ist aus der Sicht des Genießers gut so! Orta San Giulio am Ostufer des Sees  bildet einen romantischen Ausgangsort z.B. ...

Val Grande Nationalpark: Der Südeinstieg. Mit Panoramagarantie vom Monte Rosa bis zum Apennin!

Val Grande Nationalpark: Der Südeinstieg. Mit Panoramagarantie vom Monte Rosa bis zum Apennin!

Den Blick auf das höchstgelegene Haus Europas auf der Signalkuppe des Monte Rosa, den Lago Maggiore, die Borromäischen Inseln, den Orta See, den Lago di Varese, die Poebene und die Ausläufer des ...

Die Antica Osteria Dazio und das malerische Fusio: Eine perfekte Oase am Ende des Val Lavizzara!

Die Antica Osteria Dazio und das malerische Fusio: Eine perfekte Oase am Ende des Val Lavizzara!

Darauf hatten wir uns schon während der ganzen 1250 Höhenmeter des Abstiegs vom Passo del Naret gefreut: Ein kühles Bier auf der herrlichen Sonnenterrasse der Antica Osteria Dazio! Und dann ein Rundgang ...

Das schwarze Tal..... eindrucksvolle Walserkultur und der Blick auf das höchstgelegene Haus Europas.

Das schwarze Tal..... eindrucksvolle Walserkultur und der Blick auf das höchstgelegene Haus Europas.

Der Talboden des Val Vogna liegt noch in tiefem Schatten, als wir uns im gleichnamigen Rifugio auf eine herrliche Tour über den Passo del Maccagno vorbereiten. Die Gipfelkämme dieses Seitentals des ...


Grenzschlängeln über drei Pässe, hinüber zum Rifugio Andolla und weiter nach Antronapiana

Weg zum Lago di Campo

Vom Rifugio Alpe il Laghetto erblicken wir schon den ersten Paß, der uns von den Laghi di Campo trennt. Der morgentliche Aufstieg in der Sonne sorgt dafür, dass wir die herrliche Szenerie hellwach aufsaugen.

Am Lago di Campo beobachten wir fasziniert, wie 2 Hunde ca. 200 Schafe auf den umliegenden Hängen “organisieren” und dösen dabei iLago di Campon der Sonne.  Aber der Passo di Pontimia (2385m) und damit die Schweizer Grenze ruft. Unschwer aber mit herrlichen Tiefblicken erreichen wir die Scharte und damit wieder das Schweizer Zwischbergental. Unter uns breitet sich eine kleine Hochebene mit Seeaugen aus und darüber der 3656m hohe Pizzo di Andolla. Der Talschluß ist imposant! Insbesondere auch der Zwischbergengletscher unter dem Zwischbergenpaß, der ein wichtiger Übergang hinüber nach Saas Almagell ist. Der Weg über die kleine Hochebene ist ein Spaziergang vor grandiosem und völlig einsamem Panorama!Blick vom Passo di Pontimia

Erst bei der Alpe Pontimia stoßen wir wieder auf Menschen, auf sehr interessante sogar. Ein Lebenskünstler und ehemaliger Sportladenbesitzer hat sich hier mit seiner Freundin als Schafhirte verdingt und lädt uns gleich auf einen Kaffee vor der kleinen Steinhütte ein. Wir steuern den Rest Rotwein vom gestrigen Abend bei und so lernen wir eine Menge über die Schafwirtschaft in der Schweiz, die Flora und Fauna der Region und schließlich über die Steinbockherde, die überraschend ins Blickfeld unseres Fernglases rückt.

Bestens ausgerüstet mit Insidertips zum Weiterweg gehen wir den Passo di Andolla ( 2417m) an. Hier wird’s nochmal sportlich! Steil windet sich der Pfad empor und veranlasst unsere Mitwanderer entweder zum atemlosen Staunen Alpe Pontimiaoder zu lautem Fluchen, als wir schließlich oben auf dem scharfen Grat und damit wieder auf italienischem Boden stehen.

Von dort ist aber unser Ziel, das Rifugio Andolla, schon in Sicht. Es gilt allerdings noch knapp 400 Höhenmeter abzusteigen und sich dabei durch Felsen von Garagengröße zu schlängeln. Der Blick auf den Lago di Alpe dei Cavalli, knapp 1000m unter uns, bleibt uns beim Abstieg leider meist durch Wolken und Nebel versperrt.

Nach Cappuchino und heißer Dusche erkunden wir die Umgebung und sind besonders fasziniert vom alten, heute geschlossenen Rifugio, das sich 10 Meter neben dem zweckmäßigen Bau des ...zum Rifugio AndollaCAI befindet und in seiner bescheidenen Größe die Dimensionen des alpinistischen Wachstums der letzten 100 Jahre verdeutlicht.

Und  dort gab es sicher auch nicht die 4 stöckigen, geräumigen Matratzenlager mit individueller Leselampe für jeden Gast, so wie in der heutigen Hütte!

Die Lampe erlischt früh, da wir einen Schlechtwetterabstieg zum Lago di Alpe dei Cavalli  und weiter nach Antronapiana erwarten und dafür ausgeruht sein wollen. Und so kommt es schließlich auch.

Trotzdem genießen wir die eindrucksvolle Szenerie des Abstiegs zum See und den schönen Uferweg auf der Westseite hinunter zur  Alpe Cheggio. Ab hier besteht höchste Asphaltgefahr! Man sollte also alle, wenn  aucAbstieg zur Alpe Cheggioh  oft überwachsenen Pfade nutzen um auf dem Weg hinunter nach Antronapiana den Geländeanteil zu erhöhen.

Unten angekommen erwartet einen ein verschlafenes “Talzentrum”, das aber gut mit dem Bus an Domodossola angebunden ist.

Bevor wir aber den Bus besteigen genießen wir noch ein vorzügliches Mittagessen in Sichtweite der Bushaltestelle. Ca. 200 Meter auf der Talstraße taleinwärts lassen wir uns unter einer Markise nieder um Insalata und herrliche Pasta bei strömendem Regen im Freien zu genießen, was die Wirtin erst nach zweimaligem Nachfragen fassen kann! Kulturen und Klimazonen treffen aufeinander……

-> 1./2. Tag: Gondo- Rifugio Gattascosa

-> 3. Tag: Rifugio Gattascosa- Alpe il Laghetto

Unterwegs auf gefederten Pfaden, hoch über dem Val di Bognanco

Vom Rifiugio Gattascosa schlängelt sich der Wanderweg durch lichten Nadelwald und über herrliche Alpenrosenfelder, zuletzt über einen Forstweg, hinunter nach San Bernardo (1628m). Der Weiler ist insbesondere für italienische Bergfreunde strategisch da er vor allem aus einem großen “Wanderparkplatz” besteht.  Hier läßt sich dann das in Italien beliebte Konzept des “Bergerlebnisses aus der Perspektive des neben dem Auto stehenden Campingtisches” vortrefflich umsetzen. Der Nieselregen schafft heute Platz auf dem Parkplatz und wir gönnen uns eine mediterrane Espressopause in der örtlichen Wanderhütte.

Unterhalb der Kapelle beginnt ein traumhAlpe Oriacciaafter Panoramahöhenweg hinauf zum Rifugio Alpe il Laghetto (Rif. Arsago Serpio). Im nadelbewaldeten Steilhang geht es wie auf Wolken 2 Stunden, von einer dicken Schicht Tannennadeln gefedert und hoch über dem Val di Bognanco dahin. Immer wieder ergeben sich schöne Tiefblicke wie z. B. an der verfallenen Alpe Oriaccia (1561m) auf das 400 Meter tiefer gelegene Pizzanco. Die Granithaufen, die einmal stolze Almhütten waren, zeugen von dem harten Leben das einst in diesem verlassenen Winkel herrschte und sind heute eine authemtische Kulisse für ein Mittagspicknick.Hüttenstempel Alpe il Laghetto

Ab hier haben wir noch 500 Höhenmeter vor uns. Auf gutem Pfad, das Bivacco auf der Alpe Vallaro trotz der einladenden Rauchsäule über dem Kamin links liegen lassend, steigen wir weiter auf 2039 Meter.

Dort erwartet uns das frisch renovierte Rifugio Alpe il Laghetto. Und nicht nur das, …zeitgleich trifft der Hüttenwart ein,  der extra aus dem Nachbartal hochgekommen ist um uns zu bewirten. Man versuche das mal in so mancher voll erschlossenen ZentRifugio Alpe il Laghettoral-/Ostalpenregion. Wenn dort “Zu” ist, muss man halt in vielen Fällen dann wiederkommen wenn “Auf” ist! So einfach ist das….

Anders im Val di Bognanco. Wir sind die einzigen Gäste (im August!) und genießen die ungeteilte Gastfreundschaft unseres Betreuers und insbesondere seine authentische italienische Küche. Als die Pasta in einer Riesenschüssel vor uns dampft, wachsen Leib und Seele schlagartig wieder eng zusammen. Und da vom Rifugio aus schon die nächste Gratüberschreitung für morgen einsehbar ist bekommt  das Essen natürlich auch einen sportlichen Aspekt, da ja schließlich der Energiehaushalt wieder iBlick von Alpe il Laghettons Lot gebracht werden muss. Dieser Zustand ist dann spätestens in dem Moment erreicht als auch noch ein vorzügliches Brassato auf den Tisch kommt!

-> 1./2. Tag: Gondo-Rifugio Gattascosa

-> 3./4. Tag: Zum Rifiugio Andolla und weiter ins Val di Antrona

Und so sieht es aktuell am Rifugio Alpe il Laghetto aus:

alpelaghetto Unterwegs auf gefederten Pfaden, hoch über dem Val di Bognanco

Traumhafte Ausblicke ueber dem Lago Maggiore …das Panorama vom Gipfel des Gridone

Wie bereits früher beschrieben bietet der Gridone, der Grenzberg 2000 Meter über dem Lago Maggiore, zwischen Italien und der Schweiz, ein einzigartiges Panorama das so schnell nicht zu toppen ist. Hier nun das Panoramavideo vom Gipfel. Zunächst blicken wir fast senkrecht hinunter ins Centovalli und dann Richtung Norden zum Basodino und über die gesamten Tessiner Alpen. Unten am See kommt der Schwemmkegel der Maggia mit Ascona ins Blickfeld, bevor wir in Richtung Bernina und Monte Disgrazia blicken. Direkt über dem See der Monte Tamaro. Beimr Schwenk nach Süden geht der Blick über Cannobbio und Luino bis zum im Dunst versunkenen Lago di Varese und die Poebene. Der Monte Rosa, im Südwesten versteckte sich an diesem Tag leider…..

Mehr dazu gibt es hier: Von Brissago zum Gridone

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...