Die Capanna Cristallina - architektonische Meisterleistung, oder "Zigarrenkiste" mit Basodinoblick?

Die Capanna Cristallina - architektonische Meisterleistung, oder "Zigarrenkiste" mit Basodinoblick?

Die Antwort auf diese Frage muss sich jeder selbst ersteigen, in 4 Stunden und auf 1200 Höhenmetern. So weit ist es von Ossasco im Val Bedretto herauf zu dieser in mehrfacher Hinsicht ...

Wandern in der vertikalen Felswand? Die Ruta del Cares in den Picos de Europa macht's möglich!

Wandern in der vertikalen Felswand? Die Ruta del Cares in den Picos de Europa macht's möglich!

Soviel vorweg: Es ist ein Sensationsweg! Was da in Asturien und León, nicht einmal 20 km Luftlinie von der spanischen Nordküste und dem Atlantik entfernt auf den Wanderer wartet, verschlägt einem schier ...

Das Val Bavona. Little Yosemite im Tessin!

Das Val Bavona. Little Yosemite im Tessin!

Das Val Bavona, ein Seitental des Maggiatals, hat es uns seit langem angetan. Der etwa 10 km lange Talboden zwängt sich zwischen Steilwände, die hunderte von Metern hoch sind und in ...

“Erstbegehung” im Tal der Zeichen: Auf der Via Raetia durch das Valle Camonica zum Iseo See.

“Erstbegehung” im Tal der Zeichen: Auf der Via Raetia durch das Valle Camonica zum Iseo See.

Ein Tal mit Felsgravuren die zum Unesco Weltkulturerbe erhoben wurden, ein malerischer See mit der größten Insel in einem italienischen Binnengewässer und alles angereichert mit hervorragender lombardischer Küche. In dem Umfeld kann ...

Aus dem Mairatal in den Kessel von Elva. 3000er Blick,  Freskenzyklen, Haarjäger und ein botanisches Rätsel: Eier die im Garten wachsen.

Aus dem Mairatal in den Kessel von Elva. 3000er Blick, Freskenzyklen, Haarjäger und ein botanisches Rätsel: Eier die im Garten wachsen.

Eine Genusstour für alle Sinne sollte es werden! Und doch können wir die Erlebnisdichte dieser Etappe des Mairawegs, einer der kürzesten, am Morgen als wir in San Martino aufbrechen nur erahnen. Sanft ...

Die Alpe di Spluga - Ein Rifugium erster Klasse auf dem beschwerlichen Weg vom Maggia- ins Verzascatal.

Die Alpe di Spluga - Ein Rifugium erster Klasse auf dem beschwerlichen Weg vom Maggia- ins Verzascatal.

Ganz unbekannt sind sie ja nicht, die beiden Täler im Hinterland des Lago Maggiore! Aber die Topografie sorgt, wie so oft im Tessin, dafür dass selbst traumhafte Orte quasi unberührt bleiben. Die ...

Vom Val Malenco zur Forno Hütte - Gletscherpanorama deluxe!

Vom Val Malenco zur Forno Hütte - Gletscherpanorama deluxe!

Das Frühstück in der Albergo Chiareggio halten wir kurz. Schließlich lockt draußen Kaiserwetter und ein  herrlicher Übergang in die Schweiz, der Forno Paß (2768m). Nach 10 Minuten endet die Fahrstraße im wunderschönen ...

Die Südalpen und den Lago Maggiore im 360 Grad Blick

Die Südalpen und den Lago Maggiore im 360 Grad Blick

Es gibt wenige Aussichtsgipfel in den Alpen die so ein Traumpanorama wie der Gridone (2188m) bieten und dabei vergleichsweise wenig frequentiert sind. Auf sehr schmalem Sträßchen schraubt man sich über Brissago am Lago ...

Mittelalterliches Flair in der Gondoschlucht- Hotel Stockalperturm

Mittelalterliches Flair in der Gondoschlucht- Hotel Stockalperturm

Wenn man in Brig im Rhonetal, auf dem Weg zum Simplonpass das mächtige Stockalperschloss sieht, steigt unweigerlich die Vorfreude auf das, was einen auf der anderen Seite des Passes im Schweizer Grenzdorf ...

Die Trattoria 'Uomo Selvatico'; ....zu Gast beim Waldmensch von Chiavenna.

Die Trattoria 'Uomo Selvatico'; ....zu Gast beim Waldmensch von Chiavenna.

Aus dem einsamen Savogno kommend, schafft es Chiavenna schnell trotz, oder gerade wegen seines kleinstädtischen Charakters und der mediterranen Betriebsamkeit  einer unserer Lieblingsorte südlich des Alpenhauptkammes zu werden. Schon der Weg ...

Über den höchsten Bahnhof Europas ins Puschlav....der ideale Einstieg für den Weg von Poschiavo nach Chiavenna.

Über den höchsten Bahnhof Europas ins Puschlav....der ideale Einstieg für den Weg von Poschiavo nach Chiavenna.

Es sollte diesmal die Bernina Südseite  sein. Wie meist war unser Tourenkonzept auf mediterrane Bergerlebnisse angelegt. Diesmal allerdings mit einem Einstieg für Eisenbahn- und Technikfreaks. Sicher ist es ein Leichtes den ...

Die Venus vom Orta See

Die Venus vom Orta See

Der Ortasee zählt sicher zu den "vernachlässigten" oberitalienischen Seen. Und das ist aus der Sicht des Genießers gut so! Orta San Giulio am Ostufer des Sees  bildet einen romantischen Ausgangsort z.B. ...

Val Grande Nationalpark: Der Südeinstieg. Mit Panoramagarantie vom Monte Rosa bis zum Apennin!

Val Grande Nationalpark: Der Südeinstieg. Mit Panoramagarantie vom Monte Rosa bis zum Apennin!

Den Blick auf das höchstgelegene Haus Europas auf der Signalkuppe des Monte Rosa, den Lago Maggiore, die Borromäischen Inseln, den Orta See, den Lago di Varese, die Poebene und die Ausläufer des ...

Die Antica Osteria Dazio und das malerische Fusio: Eine perfekte Oase am Ende des Val Lavizzara!

Die Antica Osteria Dazio und das malerische Fusio: Eine perfekte Oase am Ende des Val Lavizzara!

Darauf hatten wir uns schon während der ganzen 1250 Höhenmeter des Abstiegs vom Passo del Naret gefreut: Ein kühles Bier auf der herrlichen Sonnenterrasse der Antica Osteria Dazio! Und dann ein Rundgang ...

Das schwarze Tal..... eindrucksvolle Walserkultur und der Blick auf das höchstgelegene Haus Europas.

Das schwarze Tal..... eindrucksvolle Walserkultur und der Blick auf das höchstgelegene Haus Europas.

Der Talboden des Val Vogna liegt noch in tiefem Schatten, als wir uns im gleichnamigen Rifugio auf eine herrliche Tour über den Passo del Maccagno vorbereiten. Die Gipfelkämme dieses Seitentals des ...


Die Alpe di Spluga - Ein Rifugium erster Klasse auf dem beschwerlichen Weg vom Maggia- ins Verzascatal.

Alpe-Spluga-PanoramaGanz unbekannt sind sie ja nicht, die beiden Täler im Hinterland des Lago Maggiore! Aber die Topografie sorgt, wie so oft im Tessin, dafür dass selbst traumhafte Orte quasi unberührt bleiben. Die Capanna Alpe di Spluga gehört zu dieser Kategorie. Auf 1838m und damit 1500 Meter über dem Talboden des Valle Maggia gelegen,  wollen die Erlebnisse auf dieser herrlichen Tessiner Almsiedlung hart erarbeitet sein. Und das umso mehr, als es sich bei der Capanna um eine, zwar bestens ausgestattete, Selbstversorgerhütte handelt.

Das Tessiner Konzept der Selbstversorgerhüttenversorgung mit dem Heli sorgt allerdings für Linderung. In der im Sommer stets offenen Almsiedlung ist zumindest der Getränkekeller bestens bestückt. Alles andere trägt der geneigte Wanderer Meter für Meter den teils steilen Pfad selbst hoch. Und wer wie wir noch weiter bis ins Verzascatal will, kommt da schon aus Gewichtsgründen schnell auf Ideen wie Maultiertrekking oder Sherpas.

Alpe-Spluga-Granitdach

Alpe-Spluga-Haupthuetten

Im Jahre 2006 erwachte die Alpe di Spluga, eine Siedlung bestehend aus 11 granitgedeckten Hütten, zu neuem Leben. Mit viel Liebe zum Detail hat das Patriziat von Giumaglio die Alm mit enormem freiwilligen Engagement und wohl auch öffentlichen Fördergeldern restauriert. Entstanden ist dabei ein einmaliger Ort der dem Wanderer all das bietet was für eine luxuriöse Selbstversorgerübernachtung erforderlich ist. Verteilt auf die eng aneinandergeschmiegten Hütten findet sich vom Matratzenlager, über den Getränkekeller, die warme Dusche bis hin zum gemütlichen Hauptraum mit voller Küchenausstattung alles was den Aufenthalt an einem so einsamen Ort noch schöner macht. Und wenn man dann noch Wetterglück hat und das Abendessen oder Frühstück auf der kleinen Granitterrasse vor der Haupthütte einnehmen kann und dabei aus der Heliperspektive ins Maggiatal und auf einen kleinen Zipfel des Lago Maggiore blickt, ist das Erlebnis so gut wie perfekt. Und so sieht das dann aus:

Doch davor haben die Götter den Schweiß gesetzt. Und das ist gut so! In Giumaglio im Maggia Tal, auf ganzen 358 Metern beginnt der Weg. Knapp 4 Stunden zeigt der Wegweiser an. Beim Blick nach oben können wir uns nicht wirklich vorstellen,Giumaglio-Valle-Maggia dass ein wanderbarer Weg durch die fast senkrecht abfallenden  Wände über dem Dorfkern führen soll! Doch schon die ersten Höhenmeter machen klar, dass es sich hier früher um eine wichtige Alm handelte die für Mensch und Tier erreichbar sein musste. Warum sonst hätten die Älpler im Steilgelände so herrliche Treppenanlagen errichtet, auf denen es fast 2 Stunden mehr oder weniger senkrecht nach oben geht. Bald sehen wir Guimaglio und das Maggia Tal aus der Heliperspektive. Unvorstellbar welche Mühen der Bau dieser Wege erfordert haben muss! Umso romantischer erscheint dann die gepflegte Almsiedlung Arnau (1108m) die den Steilaufstieg vorerst beendet. Alternativ kann man länger, aber weniger steil, über Berzona hier herauf steigen.

Valle-Maggia Nach einer aussichtsreichen Rast am Brunnen ist eine Richtungsentscheidung zu treffen. Zwei Wege führen zur Alpe di Spluga. Entweder weiter über den Kamm bergan und dann im Almkessel von Spluga eher flach zum Ziel, oder durch das Val di Giumaglio sehr schattig und am Ende steil über die Alm Cortone zur Capanna. Wir entscheiden uns für letzteres und erholen uns zunächst vom Steilaufstieg, als wir durch den dichten Wald des Val Giumaglio schlendern. Der Aufstieg über Cortone allerdings ist sehr steil und so mancher Abschnitt folgt fast der Falllinie! Ein Gewitter sorgt 15 min bevor wir die Hütten Teppenanlagen-Valle-Maggia- erreichen schon mal für eine wenn auch kalte Dusche, bevor die heiße folgen sollte. Umso heimeliger dann das Gefühl als wir kurz danach in der gemütlichen Hütte sitzen und das einmalige Erlebnis dieses Tages Revue passieren lassen. Mit allen Foto-, Trink-, Erholungs-, und Gewitterpausen hat es 6 Stunden gedauert bis wir mit unseren noch vollen Selbstversorgerrucksäcken hier oben ankamen. Aber wer will das wissen, Alpe-Spluga-Ansichtals wir abends nach dem Abzug der Gewitter den herrlichen Blick und die besondere Atmosphäre dieses Ortes genießen? Was bleibt ist die  Vorfreude auf den nächsten Tag an dem wir hinüber in  das Val Osura queren wollen. Mehr dazu lesen Sie hier!

Und hier unsere Literaturempfehlungen für dieses Gebiet:

  • Super Tourenbeschreibungen für das Tessin in “Alpinwandern Tessin”, dem Klassiker für einsame Pfade im Sonnenkanton:
Alpinwandern Tessin

Weitere Tourentips:

Bild Karte

Durch fraktale Blocklandschaften zum Adlerhorst 2000 Meter über der Poebene.

Lago-NeroWelch ein Wechsel den Wanderer doch erwartet beim Übergang von der lieblichen Alpe Maccagno hinüber zum Rifugio Alfredo Rivetti! Hier eine Oase im oberen Val Vogna, mit bester Bewirtung, einem kleinen See und jenseits des  Passo del Maccagno (2495m) eine wilde Blocklandschaft mit herrlichen Blicken gen Gran Paradiso in der man meint ein Riese habe sich ausgetobt und alles zertrümmert. Und am Ende ein Rifugio mit “Blick bis nach Rom”! Doch der Reihe nach…. Passo-del-Macagno-1 Wir sind wieder auf der Grande Traversata Delle Alpi unterwegs und zwar südlich des Monte Rosa. Die kulinarisch wertvolle Rast auf der Alpe Maccagno beschwert uns etwas beim Aufstieg vorbei am Lago Nero, der eigentlich nicht schwarz sondern grün ist….. Auf dem Grat angekommen bietet sich ein herrlicher Rückblick über das Val Vogna und zur Signalkuppe des Monte Rosa mit der Capanna Margherita, dem höchstgelegen Haus Europas! Passo-del-MacagnoDoch was uns jenseits des Passes  erwartet ist nicht  minder spektakulär. Phantastische Ausblicke in Richtung Gran Paradiso und eine Blocklandschaft, die es in sich hat. Aber zunächst geht es 100 Meter runter und über eine kleine Hochebene mit Panoramablick bevor wir den Col Lazoney (2395m) “überwinden” um uns endgültig zwischen teils haushohen Felsblöcken wiederzufinden. Durch diese zyklopenhafte Landschaft arbeiten wir uns Stück für Stück zur Punta Tre Vescovi. An diesem Grat enden quasi die Alpen. Was folgt ist die Poebene. UnGran-Paradisod dazwischen 2300 Höhenmeter Abstieg. Aber zunächst lassen wir uns von der wilden Blocklandschaft in Ihren Bann ziehen und genießen die Balanceübungen zwischen den Felsen. Einige Nebelschwaden die über die Grate ziehen verleihen dem Ganzen etwas Unheimliches.

So sind wir schließlich froh die Punta Tre Vescovi zu erreichen von wo es nur noch ca. 25 Minuten Abstieg bis zum Rifugio Alfredo Rivetti sind. Hier sei insbesondere bei guter Sicht eine Übernachtung empfohlen! BlocklandschaftDie Lage am Südabhang der piemontesischen Alpen ist einfach genial. 2000 Meter weiter unten erstreckt sich die Po Ebene von Horizont zu Horizont. Und das ist wenn in der Abenddämmerung die Lichter angehen ein Schauspiel ohne gleichen! Für Frühaufsteher sei auch der Sonnenaufgang über der Ebene empfohlen. Lightshow in umgekehrter Richtung! Was dazwischen liegt ist eine Nacht in einem Rifugio-Alfredo-Rivettinetten Rifugio, das zwar kulinarisch nicht an das Rifugio Val Vogna vom Vortag anschließen kann, aber der einzigartige “Blick bis nach Rom” macht den Zauber dieses Ortes aus. Und das mit der Kulinarik ist auch zu verschmerzen, da den Wanderer am  nächsten Tag und nach weiteren 1100 Höhenmetern Abstieg die sehr empfehlenswerteGatto-Azurro-Piedicavallo “Blaue Katze”, “Il gatto Azzurro” im schönen  Piedicavallo erwartet. Ein idealer Ort um vor der Weiterfahrt mit dem Bus in die Ebene und nach Biella auf der Terrasse des Restaurants die hervorragenden Tagliatelle al Cervo (Bandnudeln mit Hirschragout) zu genießen.

Mehr Touren auf der Grande Traversata delle Alpi

Werner Bätzings Klassiker: Grande Traversata delle Alpi Wanderführer

Zum Rifugio Val Vogna

Mit Herrn W. von Salzburg nach Nizza. Oder wie Berge Orientierung geben.

Was kommt dabei heraus, wenn ein Top Manager in den Alpen nach der Neuausrichtung  seines Leben sucht? Zumindest ein inspirierendes und gefühlvolles Buch, das jeden Bergfreund der auchWötzel-ueber die Berge zu mir selbst noch ein zweites Leben in der realen (Management-)welt hat kräftige Denkanstöße geben wird!

Herr W., wie er sich distanzierend nennt, ist so einer. Deutschlandchef war er. In der Sparte für Firmenverkäufe und -übernahmen der Investmentbank der Gebrüder L., die inzwischen durch Ihre Pleite zu trauriger weltweiter Berühmtheit gelangt ist und ein Erdbeben an den Finanzmärkten ausgelöst hat. Der Rest ist bekannt…. Dass Rudolf Wötzel bereits 2007, als das Investmentbanking noch florierte, den Entschluss fasste seine Karriere an den Nagel zu hängen und sich auf den 1800 Kilometer langen Weg von Salzburg nach Nizza zu begeben um zu sich selbst zu finden und seinem Leben eine neue Richtung zu geben verleiht seinem Werk “Über die Berge zu mir selbst”  zusätzliche Glaubwürdigkeit. Dass er das mit einer Kreditkarte in Goldausführung im Gepäck tat mag mancher kritisieren, aber dafür ist er auch Jahre lang hart am Wind gesegelt. Bis zur körperlichen und psychischen Erschöpfung! Die finanzielle Sorglosigkeit sei ihm gegönnt!

Eindrucksvoll und einfühlsam beschreibt Wötzel in der Ich-Form wie er diesen radikalen Wandel erlebt. Zum Beispiel als er am Ausgangspunkt seiner Tour in der Nähe von Salzburg einsam im Regen auf seinen Wanderbegleiter für die ersten Etappen wartet und ihm in den ersten Stunden in der “Wildnis” doch die Geborgenheit und der Luxus der 5 Sterne Hotels aus seinem anderen Leben zu fehlen scheint. Auch als ihm später ein österreichischer “Tante Emma Laden” Besitzer, fasziniert von seinem Vorhaben in 6 Monaten bis nach Nizza zu wandern, die Müsliriegel die er erstehen wollte schenkt wird klar wie radikal der Schnitt ist den Wötzel hier vollzieht und dokumentiert. Von einer Welt die auf Gewinnmaximierung ausgerichtet ist hin zu den authentischen Werten derer die ihr Tal bisher vielleicht nur selten oder nie verlassen haben.

Wötzel’s Buch lebt von einem sehr blumigen und einfühlsamen Erzählstil und vor allem von den Gegensätzen und Parallelen, die er immer wieder zwischen den Welten zieht, zum Beispiel wenn er beschreibt wie unvorstellbar es für Ihn war auch nur einen Euro aufzugeben, während die Krämerseele ihm gleich mehrere Euros in Form von Proviant schenken möchte. Im Laufe der Wanderung erkennt er, dass er auch in den Bergen nicht von einem Drang zur Spitzenleistung lassen kann. Die erbringt er dann bei der Ersteigung von 129 teilweise durchaus anspruchsvollen Gipfeln. Oft  mit Unterstützung durch Bergführer, was aber die Erkenntnis, dass die programmierten Grundmuster wie Leistungsorientierung auch in einem neuen Umfeld immer wieder durchbrechen nicht schmälert. Gipfelglück statt Rekordrendite… Symptomverschiebung nennen das die Psychologen.

Wötzel’s Werk ist in jedem Fall ein inspirierendes und lesenswertes Buch, das dem Manager wie dem Bergfreund jede Menge Denkanstöße geben wird! Egal ob er oder sie sich auf dem Weg zu sich selbst, oder nur auf der Suche nach einer anregenden Urlaubslektüre befindet.

“ Über die Berge zu mir selbst” kaufen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...