Die Capanna Cristallina - architektonische Meisterleistung, oder "Zigarrenkiste" mit Basodinoblick?

Die Capanna Cristallina - architektonische Meisterleistung, oder "Zigarrenkiste" mit Basodinoblick?

Die Antwort auf diese Frage muss sich jeder selbst ersteigen, in 4 Stunden und auf 1200 Höhenmetern. So weit ist es von Ossasco im Val Bedretto herauf zu dieser in mehrfacher Hinsicht ...

Wandern in der vertikalen Felswand? Die Ruta del Cares in den Picos de Europa macht's möglich!

Wandern in der vertikalen Felswand? Die Ruta del Cares in den Picos de Europa macht's möglich!

Soviel vorweg: Es ist ein Sensationsweg! Was da in Asturien und León, nicht einmal 20 km Luftlinie von der spanischen Nordküste und dem Atlantik entfernt auf den Wanderer wartet, verschlägt einem schier ...

Das Val Bavona. Little Yosemite im Tessin!

Das Val Bavona. Little Yosemite im Tessin!

Das Val Bavona, ein Seitental des Maggiatals, hat es uns seit langem angetan. Der etwa 10 km lange Talboden zwängt sich zwischen Steilwände, die hunderte von Metern hoch sind und in ...

“Erstbegehung” im Tal der Zeichen: Auf der Via Raetia durch das Valle Camonica zum Iseo See.

“Erstbegehung” im Tal der Zeichen: Auf der Via Raetia durch das Valle Camonica zum Iseo See.

Ein Tal mit Felsgravuren die zum Unesco Weltkulturerbe erhoben wurden, ein malerischer See mit der größten Insel in einem italienischen Binnengewässer und alles angereichert mit hervorragender lombardischer Küche. In dem Umfeld kann ...

Aus dem Mairatal in den Kessel von Elva. 3000er Blick,  Freskenzyklen, Haarjäger und ein botanisches Rätsel: Eier die im Garten wachsen.

Aus dem Mairatal in den Kessel von Elva. 3000er Blick, Freskenzyklen, Haarjäger und ein botanisches Rätsel: Eier die im Garten wachsen.

Eine Genusstour für alle Sinne sollte es werden! Und doch können wir die Erlebnisdichte dieser Etappe des Mairawegs, einer der kürzesten, am Morgen als wir in San Martino aufbrechen nur erahnen. Sanft ...

Die Alpe di Spluga - Ein Rifugium erster Klasse auf dem beschwerlichen Weg vom Maggia- ins Verzascatal.

Die Alpe di Spluga - Ein Rifugium erster Klasse auf dem beschwerlichen Weg vom Maggia- ins Verzascatal.

Ganz unbekannt sind sie ja nicht, die beiden Täler im Hinterland des Lago Maggiore! Aber die Topografie sorgt, wie so oft im Tessin, dafür dass selbst traumhafte Orte quasi unberührt bleiben. Die ...

Vom Val Malenco zur Forno Hütte - Gletscherpanorama deluxe!

Vom Val Malenco zur Forno Hütte - Gletscherpanorama deluxe!

Das Frühstück in der Albergo Chiareggio halten wir kurz. Schließlich lockt draußen Kaiserwetter und ein  herrlicher Übergang in die Schweiz, der Forno Paß (2768m). Nach 10 Minuten endet die Fahrstraße im wunderschönen ...

Die Südalpen und den Lago Maggiore im 360 Grad Blick

Die Südalpen und den Lago Maggiore im 360 Grad Blick

Es gibt wenige Aussichtsgipfel in den Alpen die so ein Traumpanorama wie der Gridone (2188m) bieten und dabei vergleichsweise wenig frequentiert sind. Auf sehr schmalem Sträßchen schraubt man sich über Brissago am Lago ...

Mittelalterliches Flair in der Gondoschlucht- Hotel Stockalperturm

Mittelalterliches Flair in der Gondoschlucht- Hotel Stockalperturm

Wenn man in Brig im Rhonetal, auf dem Weg zum Simplonpass das mächtige Stockalperschloss sieht, steigt unweigerlich die Vorfreude auf das, was einen auf der anderen Seite des Passes im Schweizer Grenzdorf ...

Die Trattoria 'Uomo Selvatico'; ....zu Gast beim Waldmensch von Chiavenna.

Die Trattoria 'Uomo Selvatico'; ....zu Gast beim Waldmensch von Chiavenna.

Aus dem einsamen Savogno kommend, schafft es Chiavenna schnell trotz, oder gerade wegen seines kleinstädtischen Charakters und der mediterranen Betriebsamkeit  einer unserer Lieblingsorte südlich des Alpenhauptkammes zu werden. Schon der Weg ...

Über den höchsten Bahnhof Europas ins Puschlav....der ideale Einstieg für den Weg von Poschiavo nach Chiavenna.

Über den höchsten Bahnhof Europas ins Puschlav....der ideale Einstieg für den Weg von Poschiavo nach Chiavenna.

Es sollte diesmal die Bernina Südseite  sein. Wie meist war unser Tourenkonzept auf mediterrane Bergerlebnisse angelegt. Diesmal allerdings mit einem Einstieg für Eisenbahn- und Technikfreaks. Sicher ist es ein Leichtes den ...

Die Venus vom Orta See

Die Venus vom Orta See

Der Ortasee zählt sicher zu den "vernachlässigten" oberitalienischen Seen. Und das ist aus der Sicht des Genießers gut so! Orta San Giulio am Ostufer des Sees  bildet einen romantischen Ausgangsort z.B. ...

Val Grande Nationalpark: Der Südeinstieg. Mit Panoramagarantie vom Monte Rosa bis zum Apennin!

Val Grande Nationalpark: Der Südeinstieg. Mit Panoramagarantie vom Monte Rosa bis zum Apennin!

Den Blick auf das höchstgelegene Haus Europas auf der Signalkuppe des Monte Rosa, den Lago Maggiore, die Borromäischen Inseln, den Orta See, den Lago di Varese, die Poebene und die Ausläufer des ...

Die Antica Osteria Dazio und das malerische Fusio: Eine perfekte Oase am Ende des Val Lavizzara!

Die Antica Osteria Dazio und das malerische Fusio: Eine perfekte Oase am Ende des Val Lavizzara!

Darauf hatten wir uns schon während der ganzen 1250 Höhenmeter des Abstiegs vom Passo del Naret gefreut: Ein kühles Bier auf der herrlichen Sonnenterrasse der Antica Osteria Dazio! Und dann ein Rundgang ...

Das schwarze Tal..... eindrucksvolle Walserkultur und der Blick auf das höchstgelegene Haus Europas.

Das schwarze Tal..... eindrucksvolle Walserkultur und der Blick auf das höchstgelegene Haus Europas.

Der Talboden des Val Vogna liegt noch in tiefem Schatten, als wir uns im gleichnamigen Rifugio auf eine herrliche Tour über den Passo del Maccagno vorbereiten. Die Gipfelkämme dieses Seitentals des ...


Treppenwege in den Himmel über dem Val Bavona. Einzigartig!

Fontana-Val-Bavona Wenn man bei der Ankunft im romantischen Weiler Fontana im Tessiner Val Bavona den Blick nach oben schweifen lässt, ist es kaum vorstellbar, dass diese Felswände für Wanderer zu erklimmen sind! Aber wir wissen um die kühnen Treppenanlagen mit denen die Älpler einst auch die unerreichbarsten Almen zugänglich gemacht haben. Diese Hungeralpen, oder “Alpe die Fame”, haben es uns angetan. Dass unsere heutige Tour über 1000 Höhenmeter hinauf zur Alpe Larecchia anstrengend wird war klar. Aber Hunger müssen wir nicht leiden, da bei der Rückkehr das schöne Grotto di Baloi in Fontana mit allerlei Köstlichkeiten aufwartet. Immer noch ungläubig schlendern wir durchs Dorf und steigen hinter den letzten Häusern auf einem steilen aber schön angelegten Weg empor. Das Konzept sollte sich widerholen….. Immer wenn wir mal wieder auf eine fast senkrechte Felswand zusteuern und die Befürchtung aufkommt, dass wir früher zum Grotto im Tal zurückkehren müssen als uns lieb ist, tut sich im letzten Moment ein kunstvoll angelegter Treppenweg auf, der uns die alpinistische Herausforderung im Schlendergang überwinden lässt! Einen unglaublichen Aufwand haben sie getrieben, die Älpler. Da ging es wohl ums nackte Überleben…..

Treppen-Rampe-Val-Bavona-2 Treppenanlage-Val-Bavona-2
Treppen-Rampe-Val-Bavona-1 Treppenanlage-Val-Bavona-1

Rampen, Serpentinen aus Gneis mit Doppelkehren…einfach unglaublich! Und alles so bemessen, dass der Wanderer mit immer gleichmäßigem Schritt mühelos nach oben “schwebt”. Und der obere Teil des Weges ist noch gar nicht so alt. Im Jahr 1946 begann Olimpio Dalessi dem Weg einen neuen Verlauf zu geben, da der steilste Teil,Val-Bavona-Bruecke der ursprünglich durch die Schlucht des Ri di Larecchia führte, von einem  Unwetter zerstört wurde. Und was hatte Olimpio für ein Händchen bei der Routenführung!  Herrliche Blicke hinüber zum berühmten Wasserfall von Foroglio, atemberaubende Tiefblicke hinunter auf die türkisen Badegumpen der Bavona und auf die Bogenbrücke unterhalb Fontanas. Luxuspanorama pur! Auf ca. 1050 m zweigt ein kleiner Pfad fast eben vom Weiterweg zur schönen Selbstversorgerhütte auf der Alpe Fiorasca ab. In leichtem auf und ab schlängeln wir uns am Hang entlang hinüberAlpe-Larecchia-Val-Bavona-3 zur ca. 20 min  entfernten Alpe Larecchia, deren Namen von den vielen Lärchen in der Umgebung herrührt.  In top Aussichtslage trohnt die kleine Alm am Hang. Ein herrlicher Ort, der durch die vielen schönen Details geprägt ist, die erst bei genauem Hinsehen Ihre Schönheit preisgeben. So zum Beispiel der perfekt symetrisch in einen Gneisblock gemeisselte trichterförmige Wassertrog, der aus einem Baumstamm geschnitzte Sessel, oder die zwischen die Hütten eingebettete mit Granitplatten gepflasterte Terrasse mit Brunnen. Letztere ist der perfekte Ort für unser Luxuspicknick aus dem Rucksack!

Alpe-Larecchia-Val-Bavona Alpe-Larecchia-Val-Bavona-1 Alpe-Larecchia-Val-Bavona-2
Alpe-Larecchia-Val-Bavona-S Brotzeit-Val-Bavona

Schuh-Alpe-Lareccia-Val-Bav

Da fällt es schwer den Rückweg anzutreten. Aber schließlich lockt das Grotto im Tal! Und erst im Abstieg geben die Treppenanlagen Ihre ganze Faszination preis. Alles erscheint noch “luftiger” und aus der Helipersprektive noch imposanter. Und manchmal wünscht man sich, die Älpler hätten noch die Muße gehabt an einigen Stellen ein Geländer anzubringen!

Grotto-Baloi-Val-Bavona Gasosa-Ticinese Grotto-Baloi-Val-Bavona-1

Unten angekommen lassen wir uns auf der mit Weinreben überrankten Terrasse des Grotto di Baloi verwöhnen. Bei einer eiskalten Gasosa Ticinese und einem kühlen Bier klingt diese Traumtour aus….. Und der von der Sonne aufgeheizte gigantische Felsblock am Rand der Terrasse, der als Rückenlehne dient, sorgt für die Lockerung der etwas verspannten Muskulatur. Einfach genial!
Regeneration ist allerdings auch erforderlich, das unser nächstes Treppenwegekonzept in unmittelbarer Nähe schon fest steht: Der Aufstieg in das Valle Foioi zur berühmten Inschrift des Guiseppe Zan Zanini.

Erkunden Sie mehr Touren im Tessin und im Val Bavona, hier im Blog!

Für eindrucksvolle Wanderungen im Tessin empfehlen wir den Klassiker "Alpinwandern Tessin" von Marco Volken

 image1 Treppenwege in den Himmel über dem Val Bavona. Einzigartig!

Alpenweiter Genuss-100% Berg!

100% Berg Logo Braucht die Welt Latschenkieferbonbons? Da mögen die Meinungen geteilt sein. Tatsache ist, es gibt sie! Bei Alpenweit.de, dem liebevoll gemachten Online Shop von Jutta Schönberger. Sie hat Ihre Liebe zu den Alpen und den bodenständigen Menschen, die auch im Zeitalter der globalen Massenproduktion noch einzigartige Produkte handwerklich fertigen, zum Beruf gemacht. Sogar ihre traditionelle Karriere im Bereich Marketing und Pressearbeit hat sie an den Nagel gehängt um sich mit ihrem Online Shop selbständig zu machen. Unter dem Motto “100% Berg” vertreibt sie ausschließlich Produkte, die im Alpenraum von kleinen Manufakturen handwerklich gefertigt wurden. Sozusagen ein “Alpen Manufactum” Konzept….

Das Sortiment reicht von den bereits zitierten Latschenkieferbonbons über Marmeladen, Weine & Edelbrände bis hin zu Filzpantoffeln und Zirbenholzschüsseln. Frau Schönberger hat alles in allem eine geniale Produktauswahl getroffen, damit Ihre Kunden die Vielfalt der Alpen auch zu Hause genießen können. alpenweit-Gruenderin

Dass sie dabei viel Herzblut investiert hat wir jedem sofort klar der in ihrem schön gemachten Onlineshop stöbert! Aber nicht nur die teils skurilen Produkte lassen die Vorfreude auf den nächsten Trip in die Alpen steigen, auch die Portraits der Produzenten, die Frau Schönberger mindestens einmal im Jahr persönlich besucht, machen  den Besuch des Shops zu einem lohnenden virtuellen Erlebnis. Schön, dass es noch Liebhaber gibt, die die Vielfalt der Alpen mit so viel Engagement “aufbereiten” und auch denen zugänglich machen, denen die eigene Suche nach dem Außergewöhnlichen vielleicht zu mühsam wäre……

Achtung! Die “Tiroler Strudel” Schokolade aus dem Südtiroler Pustertal hat Suchtpotential!

www.alpenweit.de

Die letzte bewohnte Oase im Val Grande Nationalpark.

Cicogna Er ist wohl der letzte Vorposten der Zivilisation im südlichen Val Grande Nationalpark und das einzige dauerhaft bewohnte Dorf im Park. Der Weiler Cicogna, im Hinterland von Verbania gelegen, ist eine Welt für sich. Größer könnten die Gegensätze zwischen den geschäftigen Orten am nahen Lago Maggiore und diesem einsam gelegen Weiler nicht sein. Und dennoch verfügt er über alles, was ihn zum perfekten Stützpunkt macht um in den nächsten Tagen von hier die berühmte "Strada Sutermeister” und die Relikte der Holzwirtschaft in diesem einsamen Tal zu erkunden. Cicogna_Kirche Da sei zunächst das Bed & Breakfast “Ca del Pitur” genannt. Im “Haus des Malers” betreiben die netten Wirtsleute Sara und Federico ein einfaches aber sehr angenehmes Quartier, das mit seinen 3 Zimmern, übrigens den einzigen im Ort, erst gar keinen Massentourismus aufkommen lässt. Neben dem Nationalparkhaus gelegen, bietet der Balkon des B&B eine herrliche Aussicht ins untere Val Pogallo. Da kann es schon mal passieren, dass man in der Abendsonne dösend den nächsten Programmpunkt, das Abendessen in der Bar des Circolo ARCI Felice Cavallotti, einer um 1900 gegründeten Arbeiter und Bauernvereinigung, beinahe verpasst.

Ca-del-Pitur-Cicogna Ca-del-Pitur-Cicogna-Balkon

Sara wirkt auch hier. Als Köchin, im Service und als Operator für das in italienischen Bars wohl unvermeidliche Fernsehgerät. Sie und Federico sind sowas wie der wirtschaftliche Motor des Dorfes, das heute nur noch 18 ständige Bewohner hat. In der Blütezeit der 50er und 60er Jahre waren es noch fast 700! Das Circolo, gelegen in der Spitzkehre unterhalb der Kirche, überspannt vom riesigen Val Grande Logo an der Fassade des Nationalparkhauses, wirdCicogna-Dorf uns für kurze Zeit zur zweiten Heimat. Sei es für das nachmittägliche “Talbier” nach unseren Touren, oder beim einfachen aber schmackhaften Abendessen das regelmäßig mit einer phantastischen Käseplatte mit Formaggi des Tales endet. Aber nicht nur uns geht das so. Bei 18 Einwohnern sind die Möglichkeiten des sozialen Austauschs begrenzt. Kein Wunder also, dass sich hier auch schon mal die Rentner zum schwatzen einfinden, oder der eine oder andere der im Dorf verbliebenen Alten hierher zum Abendessen kommt. So ergibt sich dann oft eine skurile Gästemischung, bei der die Kinder von Sara, Simone und Samuele, durch Ihr Toben dafür sorgen, dass Bewegung in die Bude kommt.

Corte-Merina Doch ein weiterer Player in diesem Mikrokosmos darf nicht unerwähnt bleiben. Die Azienda Agricola Corte Merina. Schon die Fotos auf der Hinweistafel unterhalb der Kirche sind verlockend! Der schöne Bauernhof liegt 10 lohnende Gehminuten außerhalb des Ortes und bietet erstklassige hausgemachte Würste und Käse. Der Chef geleitet uns in seinen Verkaufsraum, in dem die Köstlichkeiten in einer blitzblanken Kühltheke nur darauf warten im Rucksack eines Wanderers zu verschwinden. Nur das Brot zur BrotzeitSalami-Kaese wird zum Engpass. Aber auch da weis der nette Bauer rat.  Ruck zuck organisiert er einen kleinen Laib Weissbrot den er als Dreingabe mit in die Tüte steckt. Mit einem herzlichen “Buon Viaggio” verabschiedet er uns bergwärts auf unseren heutigen Weg zum Rifugio Alpe Pra, mit seinen prähistorischen Felsornamenten vor der Hüttentür.

Dazu in Kürze mehr an dieser Stelle.

Erfahren Sie mehr über Touren im Val Grande Nationalpark!

…und hier gibt es den besten Wanderführer für das Val Grande.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...