Die Capanna Cristallina - architektonische Meisterleistung, oder "Zigarrenkiste" mit Basodinoblick?

Die Capanna Cristallina - architektonische Meisterleistung, oder "Zigarrenkiste" mit Basodinoblick?

Die Antwort auf diese Frage muss sich jeder selbst ersteigen, in 4 Stunden und auf 1200 Höhenmetern. So weit ist es von Ossasco im Val Bedretto herauf zu dieser in mehrfacher Hinsicht ...

Wandern in der vertikalen Felswand? Die Ruta del Cares in den Picos de Europa macht's möglich!

Wandern in der vertikalen Felswand? Die Ruta del Cares in den Picos de Europa macht's möglich!

Soviel vorweg: Es ist ein Sensationsweg! Was da in Asturien und León, nicht einmal 20 km Luftlinie von der spanischen Nordküste und dem Atlantik entfernt auf den Wanderer wartet, verschlägt einem schier ...

Das Val Bavona. Little Yosemite im Tessin!

Das Val Bavona. Little Yosemite im Tessin!

Das Val Bavona, ein Seitental des Maggiatals, hat es uns seit langem angetan. Der etwa 10 km lange Talboden zwängt sich zwischen Steilwände, die hunderte von Metern hoch sind und in ...

“Erstbegehung” im Tal der Zeichen: Auf der Via Raetia durch das Valle Camonica zum Iseo See.

“Erstbegehung” im Tal der Zeichen: Auf der Via Raetia durch das Valle Camonica zum Iseo See.

Ein Tal mit Felsgravuren die zum Unesco Weltkulturerbe erhoben wurden, ein malerischer See mit der größten Insel in einem italienischen Binnengewässer und alles angereichert mit hervorragender lombardischer Küche. In dem Umfeld kann ...

Aus dem Mairatal in den Kessel von Elva. 3000er Blick,  Freskenzyklen, Haarjäger und ein botanisches Rätsel: Eier die im Garten wachsen.

Aus dem Mairatal in den Kessel von Elva. 3000er Blick, Freskenzyklen, Haarjäger und ein botanisches Rätsel: Eier die im Garten wachsen.

Eine Genusstour für alle Sinne sollte es werden! Und doch können wir die Erlebnisdichte dieser Etappe des Mairawegs, einer der kürzesten, am Morgen als wir in San Martino aufbrechen nur erahnen. Sanft ...

Die Alpe di Spluga - Ein Rifugium erster Klasse auf dem beschwerlichen Weg vom Maggia- ins Verzascatal.

Die Alpe di Spluga - Ein Rifugium erster Klasse auf dem beschwerlichen Weg vom Maggia- ins Verzascatal.

Ganz unbekannt sind sie ja nicht, die beiden Täler im Hinterland des Lago Maggiore! Aber die Topografie sorgt, wie so oft im Tessin, dafür dass selbst traumhafte Orte quasi unberührt bleiben. Die ...

Vom Val Malenco zur Forno Hütte - Gletscherpanorama deluxe!

Vom Val Malenco zur Forno Hütte - Gletscherpanorama deluxe!

Das Frühstück in der Albergo Chiareggio halten wir kurz. Schließlich lockt draußen Kaiserwetter und ein  herrlicher Übergang in die Schweiz, der Forno Paß (2768m). Nach 10 Minuten endet die Fahrstraße im wunderschönen ...

Die Südalpen und den Lago Maggiore im 360 Grad Blick

Die Südalpen und den Lago Maggiore im 360 Grad Blick

Es gibt wenige Aussichtsgipfel in den Alpen die so ein Traumpanorama wie der Gridone (2188m) bieten und dabei vergleichsweise wenig frequentiert sind. Auf sehr schmalem Sträßchen schraubt man sich über Brissago am Lago ...

Mittelalterliches Flair in der Gondoschlucht- Hotel Stockalperturm

Mittelalterliches Flair in der Gondoschlucht- Hotel Stockalperturm

Wenn man in Brig im Rhonetal, auf dem Weg zum Simplonpass das mächtige Stockalperschloss sieht, steigt unweigerlich die Vorfreude auf das, was einen auf der anderen Seite des Passes im Schweizer Grenzdorf ...

Die Trattoria 'Uomo Selvatico'; ....zu Gast beim Waldmensch von Chiavenna.

Die Trattoria 'Uomo Selvatico'; ....zu Gast beim Waldmensch von Chiavenna.

Aus dem einsamen Savogno kommend, schafft es Chiavenna schnell trotz, oder gerade wegen seines kleinstädtischen Charakters und der mediterranen Betriebsamkeit  einer unserer Lieblingsorte südlich des Alpenhauptkammes zu werden. Schon der Weg ...

Über den höchsten Bahnhof Europas ins Puschlav....der ideale Einstieg für den Weg von Poschiavo nach Chiavenna.

Über den höchsten Bahnhof Europas ins Puschlav....der ideale Einstieg für den Weg von Poschiavo nach Chiavenna.

Es sollte diesmal die Bernina Südseite  sein. Wie meist war unser Tourenkonzept auf mediterrane Bergerlebnisse angelegt. Diesmal allerdings mit einem Einstieg für Eisenbahn- und Technikfreaks. Sicher ist es ein Leichtes den ...

Die Venus vom Orta See

Die Venus vom Orta See

Der Ortasee zählt sicher zu den "vernachlässigten" oberitalienischen Seen. Und das ist aus der Sicht des Genießers gut so! Orta San Giulio am Ostufer des Sees  bildet einen romantischen Ausgangsort z.B. ...

Val Grande Nationalpark: Der Südeinstieg. Mit Panoramagarantie vom Monte Rosa bis zum Apennin!

Val Grande Nationalpark: Der Südeinstieg. Mit Panoramagarantie vom Monte Rosa bis zum Apennin!

Den Blick auf das höchstgelegene Haus Europas auf der Signalkuppe des Monte Rosa, den Lago Maggiore, die Borromäischen Inseln, den Orta See, den Lago di Varese, die Poebene und die Ausläufer des ...

Die Antica Osteria Dazio und das malerische Fusio: Eine perfekte Oase am Ende des Val Lavizzara!

Die Antica Osteria Dazio und das malerische Fusio: Eine perfekte Oase am Ende des Val Lavizzara!

Darauf hatten wir uns schon während der ganzen 1250 Höhenmeter des Abstiegs vom Passo del Naret gefreut: Ein kühles Bier auf der herrlichen Sonnenterrasse der Antica Osteria Dazio! Und dann ein Rundgang ...

Das schwarze Tal..... eindrucksvolle Walserkultur und der Blick auf das höchstgelegene Haus Europas.

Das schwarze Tal..... eindrucksvolle Walserkultur und der Blick auf das höchstgelegene Haus Europas.

Der Talboden des Val Vogna liegt noch in tiefem Schatten, als wir uns im gleichnamigen Rifugio auf eine herrliche Tour über den Passo del Maccagno vorbereiten. Die Gipfelkämme dieses Seitentals des ...


Grotto mit Whirlpool!

Man muss schon die 38 km von Locarno durch das Maggiatal auf sich nehmen um zu diesem herrlichen Tessiner Grotto oberhalb von Peccia im Val Lavizzara zu gelangen. Nicht mehr wirklich ein Geheimtipp, da gut beschildert, ist das Grotto Pozzaresc dennoch ein Platz den es sich zu besuchen lohnt.

Grotto-Peccia-thÜber eine ca. 500 Meter lange Schotterstrasse erreicht man die wunderschön am Fluss gelegene alten Mühle.  Im Vorgarten lassen wir uns  im Schatten alter Bäume an den typischen Tessiner Granittischen nieder, die hier eher flachen Felsblöcken gleichen. Vom dort geht der Blick über einen smaragdgrünen Naturpool der vom kleinen Wasserfall der über die Felsen stürzt in einen echten Whirlpool verwandelt wird.

Das Wasser ist hier glasklar und mindestens 3-4 Meter tief,  so dass selbst Sprünge von den umliegenden Felsen kein Problem darstellen. Verwegene Zeitgenossen die gebirgswassertauglich sind sollten also die Badesachen nicht vergePeccia 003ssen!

Man kann sich natürlich auch einfach der schönen Atmosphäre und der typischen Grotto Kulinarik hingeben. Es sind hauptsächlich rustikale kalte Speisen im Angebot: Käse aus dem Valle Maggia, Wurst, Schinken Trockenfleisch und eine sehr zu empfehlende Zusammenstellung von all den genannten Köstlichkeiten.  Aus der warmen Küche gibt es den Klassiker….Polenta, mit verschiedenen Beigaben. So ist etwa das Spezzatino, ein Art Schweinegulasch, sehr zu empfehlen. Peccia 009

Lediglich die Forellen, die bequem vom Tisch aus dabei zu beobachten sind wie sie aus dem Wasser springen um Mücken zu fangen, fehlen leider auf der Speisekarte. Die  Weinkarte ist für ein Grotto durchaus reichhaltig. An dieser Stelle sollte man sich allerdings zurückhalten, falls man noch eine anschließende Abkühlung in eiskalten Whirlpool plant!

Der Pool ist übrigens die ganze Woche geöffnet, das Grotto hat leider Montags Ruhetag.

Zu Gast beim Eichhörnchen……

Wer sagt da, dass die Grande Traversata delle Alpi ein Weg der Entbehrungen sei? In Carcoforo, im Val Sesia stimmt das sicher nicht!

Auch wenn der GTA Wanderer einen  langen Marsch hinter sich hat, sei es von Rima oder Rimella, so wird er (oder sie) sicher noch für eine mehrgängige Stärkung am Abend aufnahmefähig sCarcoforoein. Und die sollte man unbedingt im "Lo Socoiattolo", "Dem Eichhörnchen" einnehmen. Gegenüber der zweckmäßigen Albergo Alpina bietet dieses kleine Restaurant in der kleinsten Gemeinde Italiens einen perfekten Abschluss eines gelungenen, wenn auch langen Wandertages auf dem Weg zum Mittelmeer. Pier Aldo Manetta hat hier einen kleinen aber feinen Genusstempel geschaffen, der kulinarisch einiges zu bieten hat. Das kleine Restaurant mit nur 6 Tischen beeindruckt den Besucher schon wenn er es betritt. Massive Baumstämme tragen die schräge Decke. Darunter heimelige Atmosphäre und Acessoires die (sehr) Gutes erahnen lassen. Der Blick in die Karte verwirrt zunächst. Bei mehr als 10 Gerichten in einem Menue befürchtet man schon zwSoiattolo Menue 3angsläufig nur eine Teil der Genüsse probieren zu können, bis Pier Aldo kommt und den Gast aufklärt. Die Karte beschreibt keine Auswahl, sondern die Reihenfolge der Köstlichkeiten, die "standardmäßig" an diesem Tag angeboten werden! Zur Auswahl bleibt alleine der Wein…. Also dann eben das "Standardmenue"…. Was aufgetischt wird ist ein echter Traum. Kreative Antipasti in Miniportionen, wundersSoiattolo Menue 2chön dekoriert auf dem Teller präsentiert. Ein Gang besser als der andere!  Das Menue nimmt kein Ende. Von Salsiccia bis hin zu feinsten Pasteten ist alles vertreten.  Unerreicht ist jedoch die "Trota in Carpione di Moscato" eine Forelle, die mehrere Tage in einem Sud aus Gemüse, Essig und Moscato gebadet hat. (Das Rezept gibt es bei mir auf AnfragSoiattolo Menue 1e).

Als der Kellner schließlich auch noch mit den Desserts und dem Käsewagen vorbeikommt zweifeln wir allmählich ob wir es wirklich am nächsten Tag über den Pass weiter gen Süden nach Rima schaffen werden.

Das Ristorante Lo Scoiattolo ist auch ausführlich 51vagy PTRL._SL160_im Slow Food Standardwerk "Osterie d’ Italia" beschrieben. Dieses schöne Nachschlagewerk ist der Klassiker für kulinarische Expeditionen südlich des Alpenhauptkammes und für uns ein unverzichtbarer Begleiter auf unseren Touren: 

Inzwischen ist das Restaurant unter neuer Leitung, wohl aber immer noch einen Besuch wert.

Mittelalterliches Flair in der Gondoschlucht- Hotel Stockalperturm

Wenn man in Brig im Rhonetal, auf dem Weg zum Simplonpass das mächtige Stockalperschloss sieht, steigt unweigerlich diStockalperturm-Gondoe Vorfreude auf das, was einen auf der anderen Seite des Passes im Schweizer Grenzdorf Gondo erwartet. Dort lies eben jener Kaspar Jodok von Stockalper, ein reicher Handelsherr aus Brig, um 1670 einen Turm zur Lagerung seiner Waren erbauen. Dieser ist nach seiner teilweisen Zerstörung durch einen katastrophalen Erdrutsch im Jahre 2000 seit Anfang 2007 als sehens- und erlebenswertes Hotel wiederauferstanden.

Nur wenige Meter vor der Schweizer Zollstation taucht der imposante Turm unvermittelt inmitten der GonOssola_2007_ 016doschlucht auf.  Schon beim betreten des Hotels wird klar, dass durch die aufwändige Restaurierung ein besonderes Haus entstanden ist. Hier verbindet sich minimalistische Architektur mit mittelalterlichem Flair.

Es dominieren die Farben Weiß, Braun und Grau. Die warmen Brauntöne des schnörkellosen Mobiliars und der Balkendecken verbinden sich mit dem Schneeweiß der gekalkten Wände und dem Grau der grob behauenen Steinfußböden des ehemaligen Lagerhauses zu einem interessanten Ambiente, das Geschichte atmet. Die Zimmer tragen Namen wie „Wein“ oder „Kaffee“, in Anlehnung an die Handelsgüter Stockalpers. Die über zwei Etagen gehenden Fensterfronten bringen Licht in diese Mischung und geben den Blick frei in die imposante Gondoschlucht.

Monika Holzegger, deren Visitenkarte als Berufsbezeichnung „Gastgeberin“ ausweist, und ihr Team tragen entscheidend zum Wohlfühlen in historischen Mauern bei. Ihr unkomplizierter und herzlicher Service sowie die vom Walliser Einfluss geprägte bodenständige Küche machen das Gesamtkonzept „Stockalperturm“ mit dem Motto des Hauses „Stein für Stein sympathisch“ täglich lebendig. Da bedarf es schon der mediterranen Anziehungskraft des nahen Lago Maggiore, um sich von diesem Ort wieder zu lösen.

map 6224307c1549 Mittelalterliches Flair in der Gondoschlucht  Hotel Stockalperturm


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...